Schwangerschaftsanzeichen Ausfluss

Oftmals entdecken Frauen als Schwangerschaftsanzeichen Ausfluss, der in gesteigerter Menge vorkommt. Wenn diese vaginalen Ausscheidungen weiß oder farblos und geruchsarm sind, dann besteht kein Grund zur Sorge. Bemerken Frauen jedoch als Schwangerschaftsanzeichen Ausfluss in Kombination mit Schmerzen, Blut, auffälligem Geruch oder geändertem Farbton, dann besteht für das  Baby die Gefahr einer Infektion durch Keime im Sekret.

Nützliches Schwangerschaftsanzeichen: Ausfluss spült Keime aus dem Körper

In der Schwangerschaft kommt es in der Vagina vermehrt zu Ausfluss (Fluor genitalis). Ausgelöst wird dieser durch eine verstärkte Scheidendurchblutung, welche wiederum durch das Hormon Östrogen bedingt wird. Frauen, die als Schwangerschaftsanzeichen Ausfluss feststellen, können also beruhigt sein. Die erhöhte Produktion des Vaginalsekrets ist von der Natur gewollt und dient der Abwehr von Keimen, die mit der Flüssigkeit aus dem Körper geschwemmt werden. Weißer Ausfluss in der Schwangerschaft kommt in allen Phasen vor und tritt mal stärker und mal schwächer auf. Er besteht aus einer Flüssigkeit, die Milchsäurebakterien enthält, welche ein saures Milieu schaffen, in dem Krankheitskeime sich nicht vermehren können. Frauen die als Schwangerschaftsanzeichen leicht rötlichen Ausfluss bemerken, brauchen ebenfalls keine Angst zu haben, da es sich hierbei mit größter Wahrscheinlichkeit um das Produkt einer schwachen Nidationsblutung handelt. Diese tritt auf nachdem sich die Eizelle in der Gebärmutter eingenistet hat.

Schwangerschaftsanzeichen Ausfluss

Schwangerschaftsanzeichen Ausfluss: Weißer Vaginalausfluss ist normal und tritt während einer Schwangerschaft vermehrt auf.

Frühe Schwangerschaftsanzeichen: Ausfluss, Übelkeit und Müdigkeit

Die ersten Schwangerschaftssymptome kann Frau bereits bemerken, bevor die Periode überfällig ist. Zu diesen frühen Schwangerschaftsanzeichen gehören Ausfluss, Müdigkeit, Einnistungsblutung, Spannungsgefühl in den Brüsten und die bekannte Schwangerschaftsübelkeit. Nach der Befruchtung dauert es ca. sieben Tage bis zur Einnistung und dem Auftreten von fühl- und sichtbaren Anzeichen. Insgesamt gibt es eine Vielzahl von Schwangerschaftssymptomen, die auf eine erfolgreiche Befruchtung hinweisen können. Dazu zählen u.a.:

  • erhöhter Ausfluss
  • gesteigerte  Basaltemperatur
  • ausbleibende Menstruation
  • häufiger Harndrang
  • Heißhunger
  • gesteigerte Emotionalität und Gefühlsausbrüche
  • Spannungsgefühl in den Brüsten
  • Müdigkeit
  • Erbrechen
  • Übelkeit
  • Unterleibsschmerzen

Was gilt es bei gesteigertem Ausfluss noch zu beachten?

Wenn Frauen als Schwangerschaftsanzeichen Ausfluss in gesteigerter Menge bei sich feststellen, dann kann dieser situativ als unangenehm empfunden werden. Eine Vorbeugung dieses Phänomens ist jedoch nicht möglich und spricht ohnehin für eine gesunde Scheidenflora. Diese sollte daher bestmöglich gepflegt werden und nicht durch übertriebene Intimhygiene beeinträchtigt werden. Hierbei hilft der Einsatz von klarem Wasser zur Reinigung bei gleichzeitigem Verzicht auf Seife und chemische Reinigungsstoffe. Weiterhin kann es von Vorteil sein atmungsaktive Baumwollunterwäsche zu tragen.

Letzte Aktualisierung am 23.10.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Natürlich besteht auch die Möglichkeit, dass der eine erhöhte Ausscheidung auf Infektionen zurück zu führen ist. Um in diesem Fall Gefahr und Risiko für das Kind möglichst gering zu halten, sollte bei entsprechendem Verdacht ein Arzt kontaktiert werden. Mögliche Anzeichen sind, wenn die Flüssigkeitsmenge schlagartig zunimmt, blutiger, unangenehm riechender oder grünlicher Ausfluss. Besondere Vorsicht ist ebenfalls geboten, wenn sie nur morgens nach dem Aufstehen beobachtet wird, eine grüne Färbung aufweist oder bröckelig aussieht. Anzeichen für eine Infektion können auch Juckreiz und Schmerzen in der Vaginalregion sein. Der Besuch beim Frauenarzt ist in diesem Fall sinnvoll und bringt Sicherheit für Ihr Baby. Die Infektion kann in den meisten Fällen mit speziellen Scheidenzäpfchen, die auch für die Schwangerschaft geeignet sind behandelt werden.