Stützgurt in der Schwangerschaft

Ein Stützgurt oder Bauchgurt hilft in der Schwangerschaft den Bauch und Rücken der schwangeren Mutter zu entlasten. Durch diese Bauchstütze wird eine gesunde Körperhaltung gefördert und der Schwangeren gleichzeitig ein Gefühl von Komfort und Sicherheit vermittelt. Auch nach der Entbindung kann man diese Bauchstütze noch dazu verwenden um den Bauch zu stabilisieren und zu stärken.

Ab welchem Zeitpunkt ist ein Stützgurt in der Schwangerschaft sinnvoll

Ein Stützgurt dient dazu, Bauch und Rücken zu entlasten. Er sollte daher ab dem Zeitpunkt getragen werden, wenn das Gewicht des Babys zur Belastung für den Körper wird. Wie Sie unserem Artikel „Gewichtskurve Schwangerschaft“ entnehmen können, fängt das Baby erst ab der zwölften Schwangerschaftswoche langsam an Gewicht zuzulegen. Ungefähr zwischen der 25. und der 30. Woche ist das Gewicht des Bauches so schwer, dass der Einsatz eines Stützgürtels in der Schwangerschaft sinnvoll ist.

Stützgurt Schwangerschaft

Ein Stützgurt in der Schwangerschaft hilft gegen die typische Hohlkreuzhaltung und Rückenschmerzen. Auch angenehm: Sie müssen den Bauch nicht mehr mühsam mit der Hand stützen!

Einerseits wird zu diesem Zeitpunkt das Bindegewebe stark nach außen gedehnt und andererseits wird durch die typische Hohlkreuzhaltung ein Gegengewicht erzeugt. Diese unnatürliche Belastung beansprucht verstärkt die Lendenwirbelsäule, was wiederum zu den typischen Rückenschmerzen der Schwangerschaft führt. Ein Stützgurt hilft der Schwangeren dabei den Bauch von der Unterseite zu entlasten, sodass das Bindegewebe weniger strapaziert wird und somit Schwangerschaftsstreifen vorbeugen kann. Zusätzlich wird der Rücken durch die Lendenwirbelstütze geschont.

Letzte Aktualisierung am 20.10.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Worauf man beim Kauf eines stützenden Bauchgurtes achten sollte:

Für den Kauf eines Bauchgurtes empfiehlt es sich zu warten, bis der Bauch die entsprechende Größe zur Anprobe hat. Kauft man den Stützgurt gleich zur Beginn der Schwangerschaft, dann besteht die Gefahr, dass er rutscht oder zu eng ist und das Baby einschnürt. Alternativ kann eine Hosenerweiterung den Übergang von den alten Klamotten auf die Schwangerschaftsmode unterstützen. Zwischen der 25. und 30. Schwangerschaftswoche ist es ratsam den Gurt nicht durchgehend zu tragen um die Stabilität des Bindegewebes nicht durch zu viel Entlastung zu schwächen. Verzichten Sie auf den Stützgurt, wenn Sie ohnehin schon entlastende Positionen wie beim TV auf der Couch oder im Bett eingenommen haben. Erst nach der 30. SSW sollte der Stützgurt durchgehend getragen werden. In bestimmten Fällen übernimmt sogar die Krankenkasse die Kosten der Anschaffung, allerdings muss hier eine entsprechende Notwendigkeit vorliegen und es werden auch nicht alle Modelle bezahlt. Nähere Auskünfte kann Ihnen diesbezüglich Ihre Krankenkasse mitteilen. Wem das Prozedere mit der ärztlichen Verschreibung zu umständlich ist, der kann bei Amazon bereits für ca. 20-40€ entsprechende Modelle erwerben.

Alternativ bietet sich noch der Gang zu einem Second-Hand-Laden in denen es oftmals entsprechende Schnäppchen zu finden gibt. Beim privaten Kauf ist es ratsam einen Stützgurt zu wählen, der durch stufenlos verstellbare Klettverschlüsse dynamisch mitwachsen kann und ein breites Rückenband, im Idealfall mit stabilisierenden Stäbchen, enthält. Besonders im Sommer empfiehlt sich atmungsaktives Material und eine Ausstattung mit elastischen Bändern um die Stabilität individuell anpassen zu können. Weitere Anziehtipps für schwangere Frauen gibt es in unserem Ratgeber zur Schwangerenmode.