Ratgeber zur Rachenentzündung in der Schwangerschaft

Am Abend spürt man noch ein unangenehmes Kratzen im Hals – morgens tut es beim Schlucken bereits richtig weh. Die Diagnose: Eine Rachenentzündung in der Schwangerschaft.

Bei einer Rachenentzündung (Pharyngitis) sind die Rachenschleimhäute entzündlich verändert, sodass es im Hals zu einem trockenen Gefühl mit Schmerzen beim Sprechen und Schlucken kommt.

Wodurch die Schmerzen im Hals entstehen, ob die Erkrankung gefährlich für das Ungeborene ist und welche Hausmittel und Medikamente eine schnelle Genesung bei Halsschmerzen unterstützen, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Rachenentzündung in der Schwangerschaft: Was kann die Ursache sein?

Es gibt eine ganze Reihe von Erkrankungen, die mit Halsschmerzen als Symptom einhergehen. Am häufigsten entstehen Halsschmerzen in der Schwangerschaft jedoch durch einen harmlosen grippalen Infekt, der durch Viren verursacht wird.

Auch eine vergleichsweise harmlose Entzündung der Mandeln oder des Kehlkopfes führt oft zu Halsschmerzen. Vor allem in der Grippesaison verbirgt sich hinter den Schmerzen aber auch häufig der Beginn einer Influenza – also einer echten Virusgrippe.

Werden die Symptome wie Schmerzen, Räuspern und Halskratzen intensiver und unangenehmer, kann sich aus einer simplen Erkältung auch eine sogenannte Rachenentzündung (Seitenstrangangina) entwickeln. Grund zur Sorge ist diese aber in der Regel nicht. Denn eine Rachenentzündung in der Schwangerschaft ist zwar für die Schwangere äußerst unangenehm, für das Kind jedoch nicht gefährlich.

Trotzdem ist bei einer Rachenentzündung in der Schwangerschaft ein Besuch beim Arzt zu empfehlen. Insbesondere dann, wenn sich der Zustand der Schwangeren insgesamt verschlechtert oder Fieber als Begleitsymptom auftritt. Wie bei anderen Infektionskrankheiten gilt auch hier: Lieber einmal zu oft zum Arzt, als einmal zu wenig!

Rachenentzündung in der Schwangerschaft

Rachenentzündung in der Schwangerschaft: Eine Entzündung des Mund-und-Rachenbereiches ist äußerst unangenehm für die Schwangere – für ihr Ungeborenes aber ungefährlich.

Hausmittel bei Rachenentzündung in der Schwangerschaft

Das wichtigste Vorab: In vielen Fällen ist es nicht nötig, sofort zu den gängigen Medikamenten gegen Halsschmerzen zu greifen. Denn häufig enthalten diese nur betäubende oder antiseptische Substanzen, die jedoch nicht die Ursache bekämpfen.

Oftmals reichen bereits einfache Hausmittel aus Omas Zeiten und biologische Helfer aus der Naturapotheke schon zur Behandlung aus.

Denn diese lindern die Beschwerden und unterstützen den Genesungsprozess auf natürliche Weise. Dennoch ist es ratsam, nicht einfach jedes Mittel ohne Vorwissen anzuwenden. Im Zweifel sollte auch hier Rücksprache mit einem Arzt gehalten werden.

1. Salbeitee als Gurgelwasser gegen Halsschmerzen

Salbeitee ist bei einer schmerzhaften Entzündung im Mund- und Rachenraum als Gurgelwasser extrem gut geeignet. Beachten Sie jedoch unbedingt, Salbeitee in der Schwangerschaft nur in sehr geringen Mengen zu konsumieren. Denn die enthaltenen Tannine können vorzeitige Wehen auslösen. Zur Anwendung als Gurgelwasser brühen Sie den Salbeitee einfach nach dem Packungsrezept auf und lassen Sie ihn gut abkühlen. Gurgeln Sie erst, wenn er handwarm ist.

2. Halswickel aus Kartoffelstampf

Ein weiteres bewährtes Hausmittel gegen Halsschmerzen in der Schwangerschaft sind Halswickel aus Kartoffeln. Für „Kartoffelwickel“ werden etwa 6 bis 7 ungeschälte mehlige Kartoffeln gekocht und anschließend zerstampft. Der Kartoffelstampf wird in ein sauberes Baumwolltuch gewickelt und so warm wie möglich um den Hals gelegt. Mit einem Schal oder einem anderen Handtuch können Sie den Halswickel um Ihren Hals fixieren. Tragen Sie den Kartoffelwickel rund 30 Minuten lang. Die Anwendung können Sie einmal am Tag durchführen.

3. Heiße Milch mit Honig

Wenn sie nicht von Schwangerschaftsdiabetes betroffen sind, können sie bei einer Rachenentzündung in der Schwangerschaft auch zur leckeren Alternative der klassischen Lutschpastillen greifen: heiße Milch mit Honig. Erhitzen Sie dazu einfach eine Tasse Milch bis etwa 70°C und lassen Sie anschließend etwa zwei bis drei Teelöffel Honig darin zergehen. Trinken Sie die Milch in kleinen, langsamen Schlucken.

4. Heiße Zitrone

Bei Laktoseintoleranz oder einer generellen Abneigung gegen Milch, kann bei einer Rachenentzündung in der Schwangerschaft auch eine heiße Zitrone helfen. Halbieren Sie für dieses Heißgetränk eine frische, unbehandelte Zitrone und pressen Sie sie aus. Füllen Sie den Saft mit heißem Wasser in eine Tasse. Süßen Sie nach Belieben und Geschmack mit Honig und trinken Sie die Tasse vorsichtig aus. Heiße Zitrone wird aufgrund ihrer Wirkung bei Erkältungen und Entzündungen des Mund- und Rachenraumes gerne getrunken.

Welche Medikamente helfen bei einer Rachenentzündung in der Schwangerschaft?

Haben Sie bereits erfolglos alle möglichen Hausmittel ausprobiert, können Sie es als letze Möglichkeit mit Medikamenten aus der Apotheke versuchen. Greifen Sie dabei aber nicht einfach auf das nächstbeste Grippemittel zu, sondern sprechen Sie vorher mit Ihrem Arzt!

Besteht ein Bedarf für Medikamente, sollten nur diejenigen angewendet werden, die für Schwangere als unbedenklich gelten. Sind Streptokokken die Auslöser der Rachenentzündung in der Schwangerschaft, schrumpft die Auswahl der möglichen Präparate deutlich zusammen. Denn Antibiotika sollten in der Schwangerschaft nicht eingenommen werden.

In einem solchen Fall weiß ein behandelnder Arzt am besten Bescheid, welche Medikation geeignet ist. Sind sie also schwanger und leiden unter einer Rachenentzündung, sollten sie im Zweifel einen ärztlichen Rat einholen oder zumindest mit einem Apotheker sprechen.