Halsschmerzen in der Schwangerschaft: Die wichtigsten Infos

Halsschmerzen sind in der Schwangerschaft keine Seltenheit

Erkältungen zählen zu den häufigsten Erkrankungen überhaupt – ein Kratzen im Hals gehört dabei als Symptom fast immer dazu. Es ist deshalb nicht unwahrscheinlich, dass Halsschmerzen auch in den neun Monaten einer Schwangerschaft auftreten. Tatsächlich können Schwangere sich sogar leichter einen Infekt einfangen als andere Frauen, denn das heranwachsende Baby verlangt vom Immunsystem der Mutter Höchstleistungen ab. Die Abwehr von Krankheitserregern kann dadurch manchmal in den Hintergrund treten und zu einer stärkeren Anfälligkeit gegenüber Viren und Bakterien führen.

Halsschmerzen in der Schwangerschaft? Hausmittel statt Medikamente

Wenn schwangere Frauen Halsschmerzen bekommen, steht eine Frage klar im Vordergrund: Wie gefährlich ist das für das Baby? In der Regel stellen einfache Halsschmerzen in der Schwangerschaft kein Risiko für die Gesundheit des ungeborenen Kindes dar. Medikamente hingegen – auch solche, die ohne Rezept erhältlich sind – können dem Baby schaden und sollten nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden.

So sind beispielsweise vielseitig einsetzbare Wirkstoffe gegen Schmerzen, wie Ibuprofen, für Schwangere nicht uneingeschränkt geeignet. Ein großer Teil der Arzneimittel enthält außerdem Alkohol, welcher schon in geringen Mengen die Entwicklung des Embryos beeinträchtigen kann. Eine gute Alternative zu Medikamenten sind einfache Hausmittel gegen Halsschmerzen. Diese bekämpfen die Beschwerden auf natürliche und schonende Weise.

Halsschmerzen in der Schwangerschaft

Heiße Zitrone ist ein klassisches Hausmittel zur Linderung von Halsschmerzen in der Schwangerschaft.

Bewährte Hausmittel gegen Halsschmerzen in der Schwangerschaft

Es gibt zahlreiche Hausmittel, die zur Linderung von Halsschmerzen in der Schwangerschaft eingesetzt werden können. Diese drei Methoden haben sich dabei besonders bewährt:

  • heiße Zitrone: Mischen Sie den Saft einer Zitrone mit heißem Wasser und einem Teelöffel Honig. Zitrone unterstützt durch ihren hohen Gehalt an Vitamin C die Abwehrkräfte und desinfiziert den Rachenraum. Auch der Honig fördert die Heilung durch seine entzündungshemmenden Eigenschaften.
  • Zitronenhalswickel: Äußerlich angewandt entfaltet die Zitrone ebenfalls ihre heilende Wirkung. Mischen Sie den Saft einer Zitrone mit heißem Wasser. Tauchen Sie anschließend ein Baumwolltuch in die Flüssigkeit, wringen das Tuch aus und legen es sich um den Hals. Bedecken Sie den Wickel mit einem Schal und lassen ihn bis zu einer Stunde wirken.
  • Gurgeln: Dazu verwenden Sie am besten eine lauwarme Salzlösung oder Kamillentee. Das Salzwasser hat neben seiner abschwellenden Wirkung auch desinfizierende und schmerzlindernde Eigenschaften. Kamille kann die Entzündung hemmen und beruhigt die Schleimhäute.

Noch besser als die Halsschmerzen während der Schwangerschaft zu bekämpfen, wäre es, sie ganz zu vermeiden. Als vorbeugende Maßnahmen gelten: ausreichende Wasserzufuhr, Stressvermeidung, Bewegung und ausgewogene Ernährung.

Die häufigsten Ursachen für Halsschmerzen während der Schwangerschaft

Halsschmerzen in der Schwangerschaft sind, sowie ganz generell, meist die Folge von viralen Atemwegsinfekten und der daraus resultierenden Entzündung der Schleimhäute. Seltener können auch folgende Auslöser für Halsschmerzen in der Schwangerschaft verantwortlich sein:

  • trockene Raumluft (vor allem während der Heizperiode)
  • Allergie (beispielsweise Heuschnupfen)
  • Reizstoffe wie Staub und Rauch

Eine weitere, häufig unterschätzte mögliche Ursache ist Sodbrennen. Dabei fließt saurer Mageninhalt in die Speiseröhre und führt zu Reizungen und Halsschmerzen. Schwangere Frauen leiden besonders häufig unter Sodbrennen, wenn das Baby immer größer wird und den Magen nach oben schiebt.

Halsschmerzen in der Schwangerschaft: Wann zum Arzt?

Oft werden Halsschmerzen auch in der Schwangerschaft von zusätzlichen Krankheitsanzeichen wie Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen begleitet. Die Halsschmerzen können dann bis ins Ohr ausstrahlen und mit Husten und Schluckbeschwerden verbunden sein. Schließlich kann auch erhöhte Temperatur oder Fieber auftreten. Sollte die Erkrankung untypisch verlaufen, ungewöhnlich lange andauern oder mit hohem Fieber einhergehen, ist es – besonders in der Schwangerschaft – wichtig, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Auf folgende Symptome sollten Sie hierbei achten:

  • hohes Fieber von über 39 Grad Celsius und Schüttelfrost
  • mehrere Tage anhaltendes Fieber
  • starke Kopfschmerzen
  • druckempfindliche, vergrößerte Lymphknoten (am Hals oder Nacken)
  • Hautausschlag
  • ein ziehendes oder pfeifendes Geräusch beim Atmen

In der Regel sind erkältungsbedingte Halsschmerzen jedoch auch für Schwangere harmlos. Sie klingen meist nach wenigen Tagen selbstständig ab und erfordern keinen Arztbesuch.