Verhütungscomputer – Verhütung & Familienplanung (NFP)

Ein Verhütungscomputer ist ein Gerät, das Frauen anzeigt, wann ihre fruchtbaren Tage beginnen bzw. wann sie unfruchtbar sind. Dabei zeigt er die fruchtbaren Tage als eine rote bzw. die unfruchtbaren Tage als eine grüne Anzeige auf dem Display an. Sowohl als Hilfsmittel zur Verhütung, als auch zur natürlichen Familienplanung (NFP) kann ein Verhütungscomputer genutzt werden.

Verhütungscomputer: Natürliche Verhütung und natürliche Familienplanung (NFP)

Verhütungscomputer gibt es in Apotheken und Drogerien zu kaufen und können die Körpertemperatur messen und auswerten oder die Hormonkonzentration im Urin ermitteln, um die fruchtbaren Tage der Frau zu berechnen und dienen als Hilfsmittel zur natürlichen Verhütung oder natürlichen Familienplanung (NFP). Es gibt außerdem Verhütungscomputer auf dem Markt, die Körpersekrete (Zervixschleim) elektronisch untersuchen. Ein Computer zur Verhütung bietet Paaren die Möglichkeit, ohne chemische Verhütungsmittel (hormonfreie Verhütung) zu verhüten, indem sie sich an fruchtbaren Tagen entsprechend sexuell enthalten oder eine Barrieremethode zur Empfängnisverhütung anwenden. Durch regelmäßige Temperaturmessungen kann ein Temperaturcomputer den Eisprung berechnen. Dazu muss jeden Morgen nach dem Aufwachen die Basaltemperatur  gemessen werden. Zur Zeit des Eisprungs steigt die Körpertemperatur um 0,4 bis 0,6 Grad und bleibt bis zum Eintritt der nächsten Blutung erhöht. Andere Verhütungscomputer können die Hormonkonzentration im Urin nachweisen und anhand der Messdaten anzeigen, ob die Frau in diesem Moment fruchtbar ist. Für die Hormonmessung im Urin muss mehrmals monatlich in Kombination ein Eisprungstest verwendet werden. Dabei werden das luteinisierende Hormon und das Östrogen gemessen. Die Hormonmessung muss nicht täglich durchgeführt werden, allerdings ist sie kostspieliger, da mehrmals im Monat Ovulationsteststreifen benötigt werden. Die Hormonmessung im Urin bietet sich daher eher Paaren mit Kinderwunsch an, die auf die natürliche Familienplanung (NFP) vertrauen. Ein Verhütungsomputer der zur Familienplanung sehr gut geeignet ist, ist der Clearblue Fertilitätsmonitor.

Letzte Aktualisierung am 20.10.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Wie zuverlässig ist ein Verhütungscomputer & welche Vorteile bietet er im Vergleich zur herkömmlichen natürlichen Verhütung?

Wer mit einem Verhütungscomputer verhütet und sich gewissenhaft an die Angaben hält, kann mit einer Sicherheit rechnen, die je nach Modell mit einem Pearl-Index zwischen 0,7 und 4 etwa so hoch sein kann, wie die der „Pille“. Je mehr Monatszyklen gemessen wurden, desto genauer ist der Computer. Der Verhütungscomputer bietet eine einfache Bedienung, sowie eine umweltfreundliche und gesunde Verhütung, da auf die Einnahme von Chemie und Hormonen verzichtet wird. Desweiteren fallen keine weiteren Kosten als die einmaligen Anschaffungskosten des Computers an. Die herkömmliche natürliche Verhütung beruht auf der Kombination von Basaltemperaturmessung, Beobachtung der Konsistenz des Zervixschleims und das Abtasten des Muttermundes. Die Schwierigkeit besteht darin, die Anwendungsregeln gewissenhaft zu befolgen und Zeichen des Körpers richtig zu deuten. Viele Frauen befürchten, es nicht richtig machen zu können, weshalb sie lieber auf sicherere Verhütungsmittel wie z.B. Pille oder Hormonimplantat zurückgreifen. Ein Computer zur Verhütung speichert die Messdaten im Gerät und wertet diese direkt aus. Ein umständliches Notieren von Hand ist nicht mehr notwendig.

Verhütungscomputer

Verhütungscomputer dienen der natürlichen Verhütung und können auch zur natürlichen Familienplanung (NFP) verwendet werden.

Frauen mit unregelmäßigem Zyklus, die gerade entbunden haben, stillen oder Hormone nehmen, sollten auf andere Verhütungsmethoden zurückgreifen. Ebenso sollten Frauen, die die Pille gerade erst abgesetzt haben, mindestens zwei Menstruationszyklen abwarten, bevor sie mit der Messung beginnen, damit sich ihr Zyklus wieder normalisieren kann. Hormonbehandlungen, Wechseljahre, Pubertät oder Antibiotika können die Hormonkonzentration beeinflussen. Generell sollte in den ersten Monaten regelmäßig gemessen werden, da der Computer später Messfehler durch die vorher gespeicherten Daten wiedererkennen und ausgleichen kann.