Muttermilchschmuck: Anbieter, Kosten, Pflege & Selbermachen

Der Muttermilchschmuck ist ein neuer Trend bei Müttern und ein einzigartiges Andenken an die Stillzeit. Das Schmuckstück in Form von Ketten, Ohrringen, Anhängern oder Armbändern erinnert an einfachen Gold- oder Silberschmuck mit Perlenanhänger – hütet jedoch ein ganz besonderes Geheimnis. Denn in den individuellen Schmuckstücken sind kleine Mengen an eigener Muttermilch verarbeitet.

So hat jede Mutter ein individuelles Erinnerungsstück an die wundervolle Stillzeit mit ihrem Baby. Wer möchte, kann den Muttermilchschmuck später einmal seinen Kindern weitervererben – egal ob als Halskette für die Tochter oder als Glücksbringer-Anhänger für den Sohn.

In diesem Ratgeber erfahren Sie

  • wie Online-Anbieter Muttermilchschmuck herstellen
  • was zur Anfertigung benötigt wird
  • wie Sie ihren Muttermilchschmuck richtig pflegen und
  • wie Sie Ihren Muttermilchschmuck selber machen können.

Muttermilchschmuck über Online-Anbieter bestellen

Der Muttermilchschmuck wird bei jedem Online-Anbieter aufwendig per Handarbeit angefertigt. Um eine hohe Qualität zu gewährleisten, wird er im Rahmen von qualitativ hochwertigen Geräten und einer stets zuverlässigen Qualitätskontrolle verarbeitet.

Da die Muttermilch der wichtigste Bestandteil dieses Erinnerungsstückes ist, muss diese eine entsprechende Qualität aufweisen. Deshalb ist der wichtigste Schritt zur Gewährleistung der Haltbarkeit des Schmuckes die Konservierung. Je nach Anbieter wird die Muttermilch in unterschiedlichen Methoden konserviert. Oft wird zur Konservierung Kunstharz verwendet, das die Muttermilchperlen unempfindlich gegen Licht und UV-Strahlen macht, sowie ein Vergilben der Farbe vermeidet.

Das Edelmetall

In der Regel sind die meisten Produkte aus nickelfreiem 925 Sterling Silber angefertigt, die in mit einer zusätzlichen nickelfreien Schicht von Silber oder Gold überzogen werden. Man kann je nach Anbieter zwischen den Farben hochglänzendes Silber, Gold oder Roségold wählen.

Die benötigte Menge an Muttermilch

Für die Herstellung des Schmucks aus Muttermilch werden in der Regel nicht mehr als 20 ml benötigt. Die Muttermilch muss in einem Muttermilchbeutel abgefüllt und sicher in einem Luftpolsterumschlag verpackt sein, damit sie den Postversand gut übersteht. Ein Teil der Muttermilch wird direkt nach Erhalt verarbeitet – der Rest wird für einen Garantiefall, Verlust oder eine nachträgliche Bestellung aufbewahrt.

Sollten Sie Probleme beim durchgängigen Muttermilch abpumpen haben, ist das kein Problem. Denn die Muttermilch darf sich auch aus mehreren Abpump-Sitzungen zusammenstellen. Wichtig ist jedoch darauf zu achten, dass die Milch in einem verschlossenen Behälter im Kühlschrank aufbewahrt wird.

Alternativ eignet sich auch bereits eingefrorene Muttermilch zur Herstellung. Diese darf auch mehrere Jahre alt sein. Vor dem Versand muss die Milch allerdings aufgetaut und vermischt werden, damit keine Kondensflüssigkeit den Paketumschlag einweicht.

Die Perlen

Die Muttermilchperle kann nach eigenen Vorlieben gestaltet werden. So kann die Farbe der Perle milchweiß, milchweiß mit Perlenschimmer oder milchweiß mit goldenem Schimmer sein. Die Perlen mit goldenem Schimmer sind besonders gut geeignet für goldene und roségoldene Fassungen.

Zusätzlich bieten einige Anbieter die Möglichkeit an, eine Haarsträhne oder einen Teil der Nabelschnur in die Perle einarbeiten zu lassen. Auch Gravierungen des Babynamens, des Geburtsdatums oder Initialen sind möglich.

Wenn Sie eine Haarsträhne einarbeiten lassen möchten, wird eine etwa 2 cm lange und 0,5 cm breite Strähne benötigt. Für die Verarbeitung von Teilen der Nabelschnur oder Plazenta werden ca. 2 cm des abgefallenen, trockenen Nabelschnurrestes benötigt. Alles sollte einzeln in Alufolie verpackt werden.

Die Bearbeitungszeit

Ab Erhalt der Muttermilch benötigen die meisten Online-Anbieter für Muttermilchschmuck zwischen 4 bis 8 Wochen. Ein Teil der Muttermilch wird für einen Garantiefall bis zu einem halben Jahr im Tiefkühlfach aufbewahrt. Die benötigte Menge für die Bestellung wird direkt bearbeitet.

Die Kosten

Je nach Anbieter und Schmuck-Set liegen die Kosten für den Muttermilchschmuck zwischen 50 und 300 Euro.

Muttermilchschmuck
Muttermilchschmuck ist ein besonderes Andenken an die Stillzeit und ein tolles Baby-Geschenk.

So pflegen Sie den Muttermilchschmuck für eine lange Haltbarkeit

Der Muttermilchschmuck ist ein einzigartiges Erinnerungsstück aus echter Handarbeit und sollte deshalb mit viel Liebe und Sorgfalt getragen werden. Um eine lange Haltbarkeit des Schmuckes zu gewährleisten, sollte man ein paar grundlegende Punkte beachten:

  • Glanz erhalten: Um den Glanz des Schmuckes langfristig zu erhalten, sollte man den Kontakt mit Wasser, Parfüm, Cremes, Öle und Haarspray vermeiden. Auch Reinigungsmittel und chemische Substanzen sollten nicht in Kontakt mit dem Schmuck gelangen.
  • Farbveränderungen vermeiden: Um sich langfristig an der Farbe des Schmuckstückes erfreuen zu können, sollte direkte Sonneneinstrahlung und übermäßiges Schwitzen gemieden werden. Ziehen Sie ihr Erinnerungsstück nicht an sehr heißen Tagen, beim Schlafen, Sport oder in der Sauna an.
  • Regelmäßige Pflege: Reinigen Sie Ihr Schmuckstück regelmäßig mit einem weichen Tuch.

Muttermilchschmuck selber machen

Wenn Sie gerne selbst Hand anlegen und Ihren Muttermilchschmuck selber herstellen, dann können Sie doppelt so stolz auf das individuelle Erinnerungsstück sein.

Die Herstellung ist gar nicht so schwer, benötigt allerdings einige Arbeitsmaterialien, wie z.B. Harz und Härter, Silikonformen für die Perlen und eine passende Fassung für den Schmuck. Ein komplettes DIY-Set, das Ihnen die Arbeit ungemein erleichtert, bekommen Sie beispielsweise bei Milchfee.

Übrigens: Der Muttermilchschmuck ist nicht nur ein tolles Andenken für sich selbst, sondern auch ein tolles Geschenk zur Geburt, dass man an Familienmitglieder und Freude verschenken kann.