Stilsicher und praktisch gekleidet während und nach der Schwangerschaft

Die meisten Frauen können die Schwangerschaft rundum genießen. Das Anwachsen des Bauchumfangs wird gern dokumentiert und natürlich soll die „Kugel“ auch ins rechte Licht gerückt werden, u. a. dank hübschen Kleidern. Nach und nach passt dann die eigene Kleidung, die man vor der Schwangerschaft noch tragen konnte, nicht mehr. Zeit, sich nach neuen Kleidungsstücken umzuschauen.

Im besten Fall ist diese praktisch und stilsicher zugleich. Auch nach der Schwangerschaft möchten viele Mütter nicht auf hübsche Mode verzichten. Doch den meisten machen fehlende Zeit und wenig Schlaf zu schaffen – es fehlt dann oft die Muße, sich jetzt noch Mühe zu geben beim Zusammenstellen der Outfits. Und genau darum haben wir einige Tipps für ein stilsicheres Auftreten während und nach der Schwangerschaft zusammengestellt.

Modisch durch die Schwangerschaft

Zu Beginn der Schwangerschaft können die meisten Frauen noch auf ihre normalen Kleidungsstücke zurückgreifen. Doch irgendwann fängt die Jeans an zu kneifen. Auf Umstandsmode haben viele Frauen aber keine Lust. Zum einen, finden viele, ist es Geldverschwendung, für etwas Geld auszugeben, das man dann doch nur ein paar Monate tragen kann. Zum anderen gibt es leider doch recht wenig Auswahl bei Umstandsmode, die zwar unheimlich praktisch, aber gleichzeitig auch wirklich modisch ist.

Zu Beginn kann Frau sich da noch mit dem Haargummitrick behelfen. Hierfür nimmt man einen normalen Haargummi und bindet damit eine Schlaufe durch das Knopfloch der Hose. Das Schlaufenende des Gummis wickelt man so lang um das Knopfloch, bis die Hose gut sitzt und nichts mehr zwickt und drückt. So kann man den Kauf der Schwangerschaftshose noch etwas hinauszögern.

Weiterhin kann man auf andere Unterteile zurückgreifen, z. B. die zurzeit angesagten Culotte-Hosen. Diese sind mit einem Gummibund ausgestattet und außerdem kann man sie auch unter dem Bauch tragen, wie die Mama-Bloggerin Ivy auf ihrem Blog erklärt. Nichtsdestotrotz kommt man irgendwann nicht mehr um Umstandsmode herum. Zumindest in gute Basics wie Schwangerschafts-Jeans sollte man doch investieren. Bei Oberteilen kann man gut tricksen, hier ist Umstandsmode nicht unbedingt nötig.

Frauen, die vor allem auf luftige Kleidung setzen, entscheiden sich für weit geschnittene Oberteile. Diejenigen, die ihren Bauch in den Fokus rücken möchten, greifen ruhig zu engeren Oberteilen. Hier sollte man nur darauf achten, dass die Shirts auch lang genug sind, um die Babykugel ausreichend zu bedecken. Mama und Kind sollen es schließlich schön gemütlich haben.

Umstandsmode Schwangerschaft

Stilsicher und praktisch gekleidet während und nach der Schwangerschaft

Nach der Schwangerschaft: Alles einmal neu?

Die erste Zeit mit dem Nachwuchs ist nicht weniger besonders als die Schwangerschaft, und zudem ist sie ebenfalls sehr anstrengend. Die Eltern bekommen nur wenig Schlaf und sie müssen sich erst einmal an die neue Situation gewöhnen. Trotzdem wollen die meisten Mütter sich nicht gehen lassen und auch weiterhin den Alltag in modischen Teilen bestreiten. Das ist oft nicht einfach, wie auch die Zalon-Stylistin Saskia in einem Interview zum Thema Styling nach der Schwangerschaft erzählt. Denn bei der Wahl des Outfits sollte man trotzdem noch darauf achten, dass die Kleidungsstücke praktisch sind.

Stillende Mütter brauchen eventuell Still-Tops. Auch ist es empfehlenswert, hier auf Oberteile wie Blusen oder Hemden auszuweichen, da diese sich schnell aufknöpfen lassen. Weiterhin gibt es viele Mütter, die ihre Kinder sehr gern tragen, statt sie im Kinderwagen spazieren zu fahren. Dabei sollte man berücksichtigen, dass die Jacke der Mutter dafür auch geeignet ist – so kann man beispielsweise auch passende Tragejacken kaufen, sodass sowohl Mama und Baby vor Wind und Wetter geschützt sind.

Mom-Uniform erleichtert den Morgen

Viele Mütter schaffen sich auch eine Art Mom-Uniform an, wie die Bloggerin Anna-Frost auf ihrem Blog fafine.de erzählt. Die Mom-Uniform-Outfits müssen bequem, für stillende Mütter stillfreundlich und gleichzeitig gut kombinierbar sein. Da helfen perfekt sitzende Basics, die man schnell und einfach miteinander kombinieren kann. Ob die Uniform nun aus Jeans, Longshirt, Ballerinas und Cardigan wie bei Anna Frost besteht, oder doch aus luftigem Kleid, Cardigan und Boots – das kann jede Mutter nach ihrem individuellen Stil selbst entscheiden.

Doch so eine Uniform ist in jedem Fall praktisch: Man verschwendet keine Zeit vor dem Kleiderschrank, fühlt sich immer wohl und man sieht dennoch so aus, als hätte man sich morgens deutlich mehr Mühe bei der Kleiderwahl gemacht. Ein weiterer Geheimtrick einiger Mütter ist das Tragen von rotem Lippenstift. Egal wie fahl der Teint und wie dunkel die Augenschatten sind – mit roten Lippen sieht sogar ein simples Jeans/Shirt/Sneaker-Outfit hip aus.