Milchschorf beim Baby – Symptome, Ursachen & Behandlung

Milchschorf beim Baby ist eine Entzündung der Kopfhaut, die sich durch eine gerötete und juckende Kopfhaut auszeichnet und von gelb-bräunlichen Schuppen begleitet wird. Der Name der Erkrankung ist auf ihr Aussehen zurückzuführen, das an verbrannte Milch erinnert. Der Milchschorf beim Baby wird fälschlicherweise oft mit der Hautveränderung „Kopfgneis“ verwechselt, die ein ähnliches Aussehen hat, aber mit anderen Ursachen und Symptomen einhergeht.

Milchschorf beim Baby – Aussehen, Ursachen und Symptome

Milchschorf beim Baby erkennt man an der geröteten und juckenden Kopfhaut, aus der sich gelb-bräunliche Schuppen bilden. Der Name der Erkrankung ergibt sich aus der optischen Ähnlichkeit mit verbrannter Milch. Die entzündliche Veränderung der Kopfhaut tritt meist bei Säuglingen nach dem 3. Lebensmonat auf und stellt die ersten Ausprägungen einer Neurodermitis dar. Diese lässt die Haut verstärkt auf innere und äußere Reize reagieren, die sich als Entzündungen an der Haut äußern. Die Ursache von Milchschorf ist meist auf eine angeborene Überempfindlichkeit der Haut gegen Umweltstoffe zurückzuführen. Die klassischen Symptome von Milchschorf beim Baby sind eine entzündete Kopfhaut, die gerötet ist und juckt, sowie Bläschen, Knötchen, fettige und gelblich-braune Schuppen auf dem Kopf. Weiterhin können ein Nässen und helle Haarschuppen auftreten, die den Haarwuchs verlangsamen, zu Haarausfall führen und den Allgemeinzustand des Babys beeinträchtigen. Durch den entzündungsbedingten Haarausfall sind später jedoch keine Folgeschäden der Kopfhaut zu befürchten. Die Entzündung verschwindet in der Regel nach einigen Wochen bis Monaten von selbst. In wenigen Fällen kann dieser jedoch auch bis zu zwei Jahre bestehen bleiben. Etwa die Hälfte aller Babys entwickelt später eine Neurodermitis, die sich durch schuppende, juckende Haut äußert.

Milchschorf Baby

Milchschorf beim Baby ist eine Entzündung der Kopfhaut, die mit Juckreiz und einem Röten einhergeht.

Wie kann man Milchschorf beim Baby behandeln?

Um Milchschorf beim Baby zu behandeln, kann man kühle, feuchte Umschläge auf den Kopf legen, die den Juckreiz auf der Kopfhaut lindern. Als Hausmittel gegen die Schuppen kann man etwas Oliven-Öl oder Baby-Öl auf den Kopf bzw. die betroffenen Stellen auftragen und einwirken lassen. Anschließend kann man die Schuppen mit einer weichen Bürste oder einem Schwamm vorsichtig vom Kopf entfernen. Ein zu grobes Vorgehen oder zu festes Bürsten sollte dringend vermieden werden, da es neue Wunden und nässende Stellen verursachen kann, die sich entzünden können. Damit die Babys die betroffenen Stellen aufgrund des Juckreizes nicht aufkratzen, sollten ihre Fingernägel kurz geschnitten werden oder ihnen Handschuhe angezogen werden. Für die Hautpflege des Babys sollte dafür gesorgt werden, dass die Haut immer mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt wird. Aus diesem Grund sollte man das Baby lieber kurz abduschen als baden. Um einem übermäßigen Schwitzen vorzubeugen, sollte atmungsaktive Kleidung getragen und trockene Heizungsluft vermieden werden. Sollten sich die Symptome von Milchschorf beim Baby nicht innerhalb einiger Wochen verbessern, sollte man einen Kinderarzt aufsuchen und sich beraten lassen.

Letzte Aktualisierung am 22.11.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Der Unterschied zwischen Kopfgneis und Milchschorf beim Baby

Kopfgneis kann wie Milchschorf beim Baby Schuppen auf der Kopfhaut auslösen, weshalb er häufig mit Milchschorf verwechselt wird. Im Gegensatz zu dieser Erkrankung juckt Kopfgneis jedoch nicht und wird nicht von dem Risiko begleitet, im späteren Leben allergische Erkrankungen zu entwickeln. Kopfgneis wird kaum von beeinträchtigenden Symptomen wie Juckreiz oder ein Röten begleitet und benötigt daher keiner notwendigen Therapie. In der Regel tritt Kopfgneis bereits in den ersten Lebenswochen ein und heilt etwa nach dem dritten Lebensmonat wieder von selbst ab.