Umstandsbrautkleid – Tipps zur Umstandsbrautmode

Möchten Sie noch in der Schwangerschaft heiraten, sollten Sie rechtzeitig an das Umstandsbrautkleid denken. Die richtige Umstandsbrautmode für die Hochzeit zu finden, stellt sich nämlich nicht immer als einfache Aufgabe heraus. Wir zeigen Ihnen, worauf es beim Umstandsbrautkleid ankommt und was Sie bei der Hochzeitsplanung beachten sollten.

Umstandsbrautkleid – So finden Sie die perfekte Umstandsbrautmode

Wenn Sie in der Schwangerschaft heiraten und ein Umstandsbrautkleid kaufen möchten, in das der Babybauch hineinpasst, müssen Sie nur ein paar kleine Details beachten. Ein Brautkleid gibt es nämlich in vielen verschiedenen Variationen, die sich prima für Babybäuche eignen und gleichzeitig elegant und bequem zu tragen sind. Wichtig bei der Auswahl der Umstandsbrautmode sind lediglich dehnbare und angenehme Stoffe, sowie die Möglichkeit, das Brautkleid individuell nach der Größe des Babybauches anzupassen (z.B. am Rücken oder an der Taille).

Umstandsbrautkleid
Das Umstandsbrautkleid sollte bequem sein und mit dem Babybauch mitwachsen können. Es empfiehlt sich, bei der Auswahl der Umstandsbrautmode Modelle mit einem individuell einstellbaren Bauchand oder Rückengürtel zu wählen.

Dehnbare Materialien und raffinierte Schnitttechniken machen das Umstandsbrautkleid zu einem angenehmen Trageerlebnis und lassen die Umstandsbrautmode mit dem Babybauch mitwachsen. Der bei schwangeren Frauen beliebteste Schnitt ist ein langes Spitzenkleid (Empireform) mit Schleier und Bauchband. Je nach Größe des Babybauches kann die Taille durch das Bauchband (z.B. aus Seide) nach oben hin versetzt werden. Einige Modelle haben ein schlichtes Design mit Bindegürtel am Rücken. Auf diese Weise kann das Brautkleid ebenfalls einfach angepasst werden. Wer lieber ein edles Umstandsbrautkleid sucht, kann sich für ein schulterfreies Spitzenkleid mit schmaler Silhouette entscheiden.

Umstandsbrautkleid – Die passende Unterwäsche für die Umstandsbrautmode

Haben Sie ein passendes Umstandsbrautkleid für die Hochzeit ausgewählt, muss noch die passende Unterwäsche gefunden werden. Spätestens wenn der Busen wächst und der Lieblings-BH nicht mehr richtig sitzt, wird es Zeit, nach neuer Unterwäsche Ausschau zu halten. Dabei sollte beachtet werden, dass Umstandsunterwäsche mehr dem Zweck, als der Optik dienen sollte.

Die Schwangerschaftsslips sollten bequem mit dem Bauch mitwachsen können. Bei den BHs können Sie bis zu einem gewissen Punkt „schummeln“. Verwenden Sie einfach ein Verlängerungsstück für den BH-Verschluss, um die Weite zu verlängern. Unser Tipp: Hautfarbene Unterwäsche wirkt bei einem weissen Umstandsbrautkleid unsichtbar. Ein Bauchgurt stützt den Babybauch und kann unter dem Brautkleid getragen werden (s. Artikel Stützgurt in der Schwangerschaft).

Tipps zur Hochzeitsplanung in der Schwangerschaft

Als Schwangere sollten Sie Ihre Hochzeit besonders genießen können. Um dies zu sichern, haben wir Tipps für die Hochzeitsplanung zusammengestellt. Ein entscheidender Punkt ist der Hochzeitstermin, den Sie am besten zwischen dem 4. und 6. Schwangerschaftsmonat legen sollten. Erfahrungsgemäß werden viele Schwangere nämlich in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten von Unwohlsein geplagt. Unser Artikel „Gewichtskurve Schwangerschaft“ zeigt Ihnen, wie sich Ihr Gewicht in der Schwangerschaft verändern kann.

Für die Hochzeitsfeier gilt zu beachten, wenn möglich vor Ort zu übernachten oder einen Rückzugsort zu suchen, um sich von der Feier zu erholen. Tragen Sie bequeme Schuhe und ein nicht zu enges Umstandsbrautkleid, verzichten Sie auf Alkohol, sowie verbotene Lebensmittel in der Schwangerschaft.

Tipp: Lassen Sie sich bei der Hochzeitsplanung von der Familie und Freunden unterstützen oder engagieren Sie einen professionellen Hochzeitsplaner, der Ihnen die Arbeit erleichtert. Heiraten Sie nicht unbedingt in heißen Sommermonaten, um Überanstrengung entgegenzuwirken und Stress zu vermeiden.



Letzte Aktualisierung am 11.12.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API