Krank in der Schwangerschaft: Tipps und Wissenswertes für werdende Mütter

Im Idealfall bleibt eine Frau während der gesamten Schwangerschaft gesund und vital. Doch leider ist das nicht immer der Fall. Leiden sie unter Erkältungserscheinungen, Kopfschmerzen oder sonstigen Beschwerden, können sie aufgrund des Risikos für das ungeborene Kind viele der gängigen Medikamente nicht einnehmen. Doch welche Präparate sind erlaubt und worauf sollte allgemein geachtet werden? Dieser Ratgeber klärt auf.


Krank in der Schwangerschaft: Weniger ist mehr

Während der Schwangerschaft gilt hinsichtlich der Einnahme von Medikamenten grundsätzlich das Motto: Weniger ist mehr!

Um die gesunde Entwicklung des Kindes nicht zu beeinträchtigen, sollten möglichst keine Medikamente eingenommen werden. Der völlige Verzicht ist aber leider nicht immer möglich.

„Das weibliche Immunsystem ist während der Schwangerschaft nicht so stark wie sonst. Es ist wesentlich anfälliger für Erkältungskrankheiten“, erläutert die Deutsche Homöopathie-Union Karlsruhe online.

Erkältungskrankheiten sind daher keine Seltenheit unter Schwangeren. Dennoch sollten sie stets abwägen, ob kommerzielle Medikamente tatsächlich notwendig sind. Im Zweifelsfall können zunächst alternative Lösungen probiert werden.

Ist eine Schwangere beispielsweise von Kopfschmerzen geplagt, sollte nicht gleich zu klassischen Kopfschmerztabletten gegriffen werden. In vielen Fällen schafft es der Organismus bei reichlich Ruhe und Entspannung selbstständig, die Beschwerden in den Griff zu bekommen. Gleiches gilt bei Schnupfen, Husten, Durchfall und Co. Wenn es geht, besser zu milden Hausmitteln greifen.

Da Schmerzen und Krankheitssymptome allerdings auch schnell unangenehm werden und für das Kind negative Auswirkungen haben können, sollten Schwangere wissen, was sie bei Bedarf nehmen dürfen. Die folgende Tabelle weist auf einige Lösungen hin:

BeschwerdeEmpfehlungAlternative / Ergänzung
KopfschmerzenSind die Kopfschmerzen extrem, ist eine Tablette vertretbar.

Laut Experten ist bis zur 28. Schwangerschaftswoche Ibuprofen in Ordnung.

Später kann auf Paracetamol zurückgegriffen werden.

Allerdings sollten beide Medikamente ausschließlich unter ärztlicher Aufsicht zum Einsatz kommen!
- Schläfenmassage
- warmes Kirschkernkissen im Nacken
Magen-Darm-
Probleme
Bei starker Übelkeit, Erbrechen und Durchfall gibt es speziell für Schwangere schonende Präparate.

Der behandelnde Arzt berät hierzu individuell.

Bei Verstopfung keine Abführmittel nehmen wie Laxanzien oder pflanzliche Alternativen wie Sennes.

Besser nach ärztlicher Absprache auf Mini-Klistier zurückgreifen und auf eine ballaststoffreiche Ernährung achten.
- viel trinken
- frischer Ingwertee (Achtung: kann Wehen auslösen! Deshalb nicht in fortgeschrittener Schwangerschaft trinken und vor dem Einsatz von Ingwer immer mit dem Frauenarzt Rücksprache halten)
- Elektrolytlösung (bei starkem Durchfall / Erbrechen)
- bei Verstopfung helfen Leinsamen und Trockenpflaumen
HalswehLutschtabletten mit Hyaluronsäure beruhigen den Hals.- Salbeitee hält den Hals feucht und fördert die Heilung.
HustenHomöopathie, wie das Produkt Belladonna Globuli Potenz D 6 lassen den Husten abklingen.

Bei unangenehmem Reizhusten sollte ein Arzt aufgesucht werden. Er kann ein hustenstillendes Medikament kurzfristig verschreiben.

Bei Verschleimung wirken Schleimlöser mit Acetylcystein wirkungsvoll während der Schwangerschaft.
- Tropfen, Lutschtabletten oder Tee mit Thymian wirken entzündungshemmend
- frische Luft und viel Trinken sorgen für feuchte Atemwege und fördern die Genesung
SchnupfenSalznasensprays helfen die Nase von Schleim zu befreien. Engelwurz-Extrakt kann ebenfalls förderlich sein. Apotheker beraten.- Inhalieren: heißes Wasser in eine Schüssel geben, den Kopf darüber halten, Handtuch überwerfen und den Dampf tief einatmen.

Nach zehn Minuten lösen sich die Verschleimungen in der Regel auf.

Empfehlungen für Erkältungstees für Schwangere haben wir bereits separat arrangiert. Bei schweren Erkrankungen wie einer Nierenbeckenentzündung ist während der Schwangerschaft besondere Vorsicht geboten. Welche Risiken mit einer Nierenbeckenentzündung einhergehen, wurde in unserem Ratgeber dargelegt.

Krank in der Schwangerschaft Thermometer

Bei Krankheit in der Schwangerschaft sollte auf Medikamente verzichtet werden, um die Gesundheit des Kindes nicht zu beeinträchtigen.

Alternative Online-Apotheke

Der Gang zum Arzt ist mit Risiken für Schwangere verbunden: Im Wartezimmer der Praxen sitzen zahlreiche Patienten mit Krankheitssymptomen wie Husten, Schnupfen und vieles mehr.

Die Gefahr sich über Tröpfchenübertragung anzustecken, ist nicht zu unterschätzen. Hinzu kommt, dass mit Arzt- und anschließendem Apothekenbesuch eine gewisse Anstrengung verbunden ist, die während der Schwangerschaft überaus belastend sein kann.

Krank in der Schwangerschaft Tee

Bei Krankheit in der Schwangerschaft sind bestimmte Erkältungstees hilfreich.

Online-Apotheken sind eine praktische Alternative, um Zeit sowie Kraft zu sparen und gleichzeitig dem Infektionsrisiko aus dem Weg zu gehen. Werden verschreibungspflichtige Präparate benötigt, kann die virtuelle Apotheke gleichermaßen herangezogen werden. Allerdings sollte bei der Auswahl des Anbieters sorgfältig recherchiert werden, da sich am Markt einige schwarze Schafe tummeln.

Glücklicherweise gibt es diverse Webseiten, die hier die Spreu vom Weizen trennen, wie beispielsweise auf den Gesundheitsseiten24. Hier erfahren werdende Mütter, bei welchen Online-Apotheken sie Medikamente legal ohne Rezept kaufen können. Das Portal hat seriöse Anbieter ermittelt und bestätigt: „Es handelt sich um in der EU registrierte Apotheken, die nach den geltenden Gesetzen handeln.“ Ergänzend zur Auflistung der Anbieter erklärt das Gesundheitsmagazin, wie das Verfahren zum Online-Rezept funktioniert.

Sinnvoll vorbeugen

Um Erkältungen und Grippen effektiv vorzubeugen, sollten Schwangere auf eine besonders gesunde Lebensweise achten. Eine ausgewogene Ernährung, Bewegung an der frischen Luft und genügend Flüssigkeit pro Tag sind bereits drei wesentliche Faktoren, um dauerhaft fit zu bleiben. Darüber hinaus helfen gründliches Händewaschen und das Abstandnehmen von kranken Personen gegen Erkältungen.

Krank in der Schwangerschaft Babybauch

Durch eine ausgewogene Ernährung, viel Bewegung an der frischen Luft und genügend Flüssigkeit am Tag, können Schwangere Erkältungen vorbeugen.

Um sich auch vor gefährlichen Infektionen zu schützen, rät Professor Dr. Susanne Modrow vom Institut für Mikrobiologie und Hygiene an der Universität Regensburg gegenüber der Pharmazeutischen Zeitung: „Schon vor der Schwangerschaft sollten Frauen prüfen lassen, ob sie vor viralen Krankheiten wie Röteln oder Masern ausreichend geschützt sind oder Auffrischungs-Impfungen benötigen.“ Insbesondere im ersten Schwangerschaftsdrittel ist das Risiko für geistige Störungen, Organschäden und massiven Fehlbildungen für das Ungeborene groß. Impfungen sind daher elementar.

Dieser Ratgeber ist Teil unserer Serie zum Thema Gesundheit. Weitere Ratgeber:

  1. Einnistungsblutung
  2. Folsäuremangel
  3. Gestationsdiabetes
  4. Halsschmerzen
  5. Häufige Schwangerschaftsbeschwerden
  6. Ischias
  7. Kindbettfieber
  8. Kopfschmerztabletten
  9. Krankheit
  10. Nasenbluten
  11. Nierenstau
  12. Rückenschmerzen
  13. Scharlach
  14. Schwangerschaftsmassage
  15. Schwangerschaftsübelkeit
  16. Sodbrennen
  17. Unterleibsziehen
  18. Wadenkrämpfe
  19. Wassereinlagerungen
  20. Wochenbettdepression
  21. Zuckertest

Weiter zum Thema Probleme in der Schwangerschaft.