Geburtskarten selbst gestalten: So kündigen Sie den Nachwuchs auf einzigartige Weise an

In diesem Ratgeber erklären wir, wie man schöne Geburtskarten selbst gestalten kann und worauf es bei den Texten ankommt.

Herzlich willkommen neuer Erdenbürger! Über die Geburt eines Babys wollen Sie am liebsten die ganze Welt informieren. Während die nächsten Angehörigen meist telefonisch oder mittels elektronischer Nachricht unterrichtet werden, erhalten Freunde, Bekannte, Kollegen und Nachbarn eine hübsche Geburtskarte mit allen wichtigen Informationen. Damit das Dokument die Einzigartigkeit des Anlasses unterstreicht, wird es am besten individuell gestaltet.

Designs für selbst gestaltete Geburtskarten

Grundsätzlich gibt es verschiedene Möglichkeiten, selbst Karten zur Geburt zu kreieren. DIY-Papeterie ist in aller Munde. Eine besonders gute Inspirationsquelle für selbst gebastelte Objekte ist die Plattform Pinterest. Dort stellen Menschen ihre handgemachten Karten vor und erklären auch die Vorgehensweise zur Erstellung.

Alternativ entstehen auch online zauberhafte Geburtsankündigungen. Auf Plattformen wie meine-kartenmanufaktur steht eine große Bandbreite an professionellen Vorlagen zur Auswahl. Diese werden mit wenigen Klicks den persönlichen Vorstellungen angepasst. 

Unabhängig davon, ob Sie nun selbst zu Schere, Farbstift und Kleber greifen oder im Internet kreativ werden, einige Vorüberlegungen sind sinnvoll. Machen Sie sich Gedanken zur Stilrichtung der Geburtskarte, wie:

  • Modern
  • Klassisch
  • Floral
  • Humorvoll
  • Vintage
  • Minimalistisch

Jedes Design hat seine Berechtigung. Entscheiden Sie beim Stil einfach nach Ihrem persönlichen Geschmack. Wer diese Grundsatzfrage geklärt hat, der widmet sich den Details.

Passende Motive für Geburtskarten

Motive, die gut auf Geburtskarten passen, sind zum Beispiel Herzen, Sterne, Sternzeichen und Tiere. Traditionell werden Dokumente für Mädchen in Rosatönen und für Jungen in Blautönen gehalten. Diese Regel weicht allerdings in den letzten Jahren mehr und mehr auf. Bei der Farbgestaltung haben die Eltern also freie Hand. Kunterbunte Karten werden ebenso gerne verschenkt wie Exemplare in Sepia oder Schwarz-Weiß. Wer sich für die letzte Variante entscheidet, kann überlegen, einen kleinen Farbtupfer einzufügen, damit das Dokument einen fröhlichen Touch erhält.

Geburtskarten selbst gestalten
Geburtskarten selbst gestalten: Bunte Farben sind heutzutage genauso modern und erlaubt wie blaue Farben für Jungs und rosa Nuancen für Mädchen.

Gerade bei selbst gebastelten Karten bieten sich 3D-Effekte an. Befestigen Sie dazu mit einem kleinen Klecks Bastelkleber beispielsweise Mini-Wäscheklammern an einer kleinen Leine oder Köpfe, Perlen und Federn. Glitzer wertet die Geburtsankündigungen kleiner Prinzessinnen zusätzlich auf.

Einzigartig werden die Karten auf jeden Fall mit einem Bild des Neuankömmlings. Dieses kann entweder aufgedruckt oder aufgeklebt werden. Wird die Druckversion verwendet, sollte auf die Papierauswahl besonders geachtet werden. Insbesondere Bilderdruckpapier eignet sich in diesen Fällen, weil es Farben und Kontraste brillant wiedergibt.

Wichtig ist, auf den Gesamteindruck zu achten. Die Vorderseite bietet sich zum kreativen Ausdruck an, sollte aber dennoch stilvoll wirken. Achten Sie darauf, dass die ausgewählten Farben harmonisch zueinander passen und die Motive dezent eingesetzt werden. Die Karte wird mit viel Liebe zum Detail gestaltet, sollte aber auf keinen Fall überladen werden.

Format und Text der Geburtsankündigung

Geburtskarten gibt es sowohl im Post- als auch Klappkartenformat. Je mehr Text Sie auf dem Dokument unterbringen möchten, desto umfangreicher sollte die Seitenzahl sein. Gequetschte Worte mindern schnell den positiven Gesamteindruck. Im Notfall bieten sich Einlegeblätter an, mit ihnen entsteht genug Raum für Sprüche, Daten und Fakten.

Karten gibt es übrigens in den unterschiedlichsten Ausführungen. Rechteckige Exemplare sind genauso vertreten wie längliche, herz-, kreis- und sternförmige Versionen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Egal, für welche Ausführung Sie sich entscheiden, stellen Sie sicher, dass es passende Briefumschläge zu den Karten gibt. Auch die Portokosten hängen vom Format und dem Umfang der Geburtskarte ab. Je mehr Seiten die Papeterie umfasst, desto schwerer ist sie normalerweise. Das Gewicht der Postsache bestimmt ihren Preis. Gerade, wenn Sie eine hohe Anzahl an Karten zur Geburt des Babys verschicken, sollten Sie die Kosten im Auge behalten. Kalkulieren Sie den Preis für die Briefmarken vorher. Dafür wiegen Sie entweder ein erstes selbst gebasteltes Exemplar oder bestellen das Muster einer online gestalteten Karte.

Der Inhalt

Mindestens genauso wichtig wie die Optik der Papeterie ist auch ihr Inhalt. Prinzipiell sollten alle wichtigen Informationen zum neuen Erdenbürger geliefert werden. Auf der ersten Seite der Karte muss klar und deutlich der Zweck des Schreibens erkennbar sein. Dafür eigenen sich Überschriften wie:

  • Unser Baby ist da!
  • (Name des Babys) ist da!
  • Es ist ein Junge/Mädchen
  • Der Klapperstorch hat geliefert
  • Willkommen (Name des Babys)

Selbstverständlich dürfen Sie hier auch Ihre ganz persönlichen Worte nutzen. Stellen Sie bei der Auswahl des Textes für die Vorderseite lediglich sicher, dass der Anlass der Karte unmissverständlich klar ist.

Die Innenseiten nutzen Sie zur Übermittlung der wichtigsten Fakten, wie:

  • Name der Eltern
  • Name und Geschlecht des Babys
  • Geburtsdatum und -uhrzeit
  • Geburtsgewicht und -größe

Zusätzlich werden gerne noch Informationen zum Gesundheitszustand von Mutter und Kind sowie dem Geburtsverlauf gegeben. Fokussieren Sie hierbei allerdings nicht auf die Details, sondern geben lediglich einen kurzen Überblick. Ein Beispiel könnte folgendermaßen lauten: “Nach einer anstrengenden und kräftezehrenden Entbindung, sind Mutter und Kind wohlauf.”

Wer möchte, kann sich auch direkt in der Karte für Glückwünsche und Geschenke zur Geburt bedanken. Häufig werden die Dokumente erst einige Tage bis Wochen nach der Entbindung verschickt, sodass bereits die ersten Präsente von der Familie und Freunden eingetroffen sind. Somit ergibt die Danksagung im Rahmen der Geburtskarten durchaus Sinn.

Zitate für Geburtskarten

Tiefgang verleihen Sie der Karte mit einem passenden Zitat. Dieses kann wahlweise weltlichen oder religiösen Ursprungs sein. Beliebte Sprüche für Geburtskarten sind:

  • “Welch wunderbares Geheimnis ist der Eintritt eines neuen Menschen in die Welt.” Lew Nikolajewitsch Tolstoi
  • “Es gibt Momente, die kann man nicht in Worte fassen… nur fühlen.” Damaris Wieser
  • “Du wirkst noch so verloren, so zart und winzig klein. Und doch – seit du geboren strahlt hellster Sonnenschein uns tief ins Herz hinein.” Anita Menger
  • “Wenn aus Liebe Leben wird, bekommt das Glück einen Namen: (Name des Babys einfügen).” Verfasser unbekannt
  • “Ein bisschen Mama, ein bisschen Papa und ganz viel Wunder…” Verfasser unbekannt
  • “Du selbst bist die Quelle, die uns Leben schenkt. Deine Liebe ist die Sonne, von der wir leben.” Psalm 36,10

Wer bekommt eine Geburtskarte?

Wenn das Dokument fertig gestaltet ist, dann geht es in die Welt hinaus. Es ist dabei völlig legitim, die Karte persönlich zu überreichen. Das spart nicht nur Portokosten, Sie können in dem Zusammenhang auch gleich den Nachwuchs vorstellen. Angehörige und Freunde behalten die Geburtskarten gerne als Erinnerungsobjekt. Sollten Sie also die Omas und Opas bereits telefonisch über die Ankunft des Sprösslings informiert haben, darf trotzdem später noch eine Karte nachgereicht werden.

Es gibt keine Vorgaben, wen Sie im Bekanntenkreis über die Entbindung informieren müssen. Nachbarn freuen sich genauso wie die Arbeitskollegen, der Sportverein, die Frauenarztpraxis und die Freunde. Bei einigen Personengruppen, wie zum Beispiel den Mitarbeitern im Büro oder der Fußballmannschaft reicht es aus, wenn Sie eine Karte für das gesamte Team verschicken. Auch bei Familien und befreundeten Paaren brauchen Sie nicht jeder Person ein separates Exemplar zukommen lassen.

Zu guter Letzt ist noch der Versandzeitraum zu überdenken. Nach der Geburt des Babys ist zunächst einmal Erholung angesagt, trotzdem sollten Sie mit der Ankündigung des Nachwuchses nicht allzu lange auf sich warten lassen. Spätestens drei Wochen nach der Entbindung wandern die Geburtskarten in den Briefkasten. Um den Druck zu verringern, können Sie die notwendigen Adressen bereits im Vorfeld sammeln und auch Textteile, Designs und Motive schon vor der Entbindung auswählen. So ist die perfekte Geburtskarte im Handumdrehen erstellt.