Hilft eine Bernsteinkette dem Baby bei Zahnweh?

Hilft die Bernsteinkette dem Baby bei der Zahnung oder handelt es sich hierbei um ein (Heb-)Ammenmärchen? Viele Eltern und Hebammen schwören auf die heilende Wirkung von Bernstein, gerade auch wenn der Nachwuchs neue Zähne bekommt und unter Schmerzen leidet. Ob eine Bernsteinkette beim Baby die Schmerzen der Zahnung wirklich lindern kann und welche weiteren Heilmittel es gibt, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Bernsteinkette Baby: Wirkung von Bernstein

Bernstein besteht aus versteinertem Baumharz und wird wegen seiner leuchtend gelb- bzw. bräunlichen Farbe gerne auch als Schmuckstück verwendet. Der Glaube an die Heilkräfte von Bernstein hat eine lange Tradition und soll angeblich nicht nur eine positive Wirkung gegen Zahnungsschmerzen haben, sondern viele weitere heilende Eigenschaften in sich vereinen. So befinden sich im Inneren des Steins ätherische Öle, die bereits im frühen 19. Jahrhundert extrahiert wurden, um Rheuma und Muskelschmerzen zu behandeln. Die orientalische Heilkunde verwendet Bernsteinöl bei der Anwendung von Massagen. Auch enthält der Bernstein einige Säuren mit positiven Wirkungen für den menschlichen Körper. Soweit zu den Inhaltsstoffen und ihrer belegbaren Wirkung. Wie nun eine Bernsteinkette dem Baby beim Zahnen helfen soll, geht leider etwas über diesen Bereich hinaus, sodass wir nun den spekulativen Raum des Glaubens und Aberglaubens betreten müssen.

Bernsteinkette Baby

Bernsteinkette Baby: Die Wirkung bei Zahnung ist nicht wissenschaftlich belegt, allerdings hat der Bernstein an sich einige positive Inhaltsstoffe.

Bernsteinkette fürs Baby gegen Zahnschmerzen

Hilft die Bernsteinkette beim Baby gegen Zahnen? Diese Frage lässt sich wissenschaftlich nicht sicher belegen und es gibt auch von den meisten Kinderärzten selten bis nie Empfehlungen diesen Schmuck zu testen. Jedoch kennen wir alle den Spruch mit dem „Glauben der bekanntlich Berge versetzen soll“ und so gibt es immer wieder Eltern und Hebammen, die auf die Wirkung dieser Ketten schwören und sich begeistert vom Bernstein zeigen. Sicher ist nur, dass Ketten ein gewisses Verletzungsrisiko für Kleinkinder mit sich bringen und diesbezüglich eine entsprechende Sorgfalt der Eltern mit einhergehen sollte. Achten Sie daher auf eine einzelne Verknotung der Steine, sowie eine Zugfestigkeit der Schnur von mindestens 90 Newton, damit beim Spielen nicht plötzlich alle Steine über den Boden kullern und schlimmstenfalls verschluckt werden können. Auch ein Sicherheitsverschluss ist zu empfehlen, sodass dieser bei Druck eine Sollbruchstelle öffnet und sich das Baby nicht versehentlich strangulieren kann. Da die Fans der Bernsteinkette, darauf schwören, dass die heilende Strahlung seine Wirkung auf das Baby während der Zahnung entfaltet, müsste der gleiche Effekt auch mit einem Armband oder losem Bernstein in Kopfnähe (beispielsweise Nachts neben dem Kinderbett) erzielbar sein.

Letzte Aktualisierung am 22.11.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Alternativen zur Bernsteinkette fürs Baby

Wer dem Mythos, das eine Bernsteinkette dem Baby beim Zahnen hilft, kritisch gegenüber steht, der kann sich auch mit „seriöseren“ Hilfsmitteln befassen. Da wären beispielsweise kühlbare Beißringe, eine Vielzahl von (schmerzlindernden) homöopathischen Mitteln, sowie das Aufbringen von Zahnungsgel. Als gefährlich gilt in den ersten zwölf Monaten die Einnahme von Schmerzmitteln, hier sollten Eltern lieber die Finger davon lassen. Ebenfalls helfen kann es, den Schnuller zu geben, damit das Kind darauf herum kaut und abgelenkt wird. Auch hartes, eingefrorenes Brot, als Kau- bzw. Lutschhilfe mit gleichzeitiger Kühlung verabreicht, kann den Schmerz lindern und alternativ zur Bernsteinkette beim Baby eine positive Wirkung entfalten.