7 Gründe, warum man selber Babysachen nähen sollte

Babysachen nähen oder selbst stricken ist für viele (werdende) Mütter nicht nur ein Hobby, sondern auch eine gute Möglichkeit zur Selbstverwirklichung. Die Näherei macht Spaß und es gibt nichts schöneres, als am Ende das Produkt der eigenen Arbeit in den Händen zu halten. Nachfolgend haben wir 7 Gründe zusammen getragen, warum man Babysachen selber nähen sollte:

Babysachen nähen: 7 Gründe für Selbermacher

Babysachen nähen fördert die Kreativität

  • Die Entfaltung der Kreativität ist ein großes Argument, das viele (werdende) Mütter anführen, wenn man fragt, warum sie Babysachen nähen, anstatt Fertigkleidung zu kaufen. Die handwerkliche Tätigkeit ist darüber hinaus ein guter Ausgleich gegen den mütterlichen Alltagsstress und steigert die Fingerfertigkeit. Nicht zuletzt haben manche Mütter so schon den Weg in die (Teilzeit-) Selbstständigkeit gefunden.

    Babysachen nähen

    Babysachen nähen: Der Kreativität und Farbgestaltung sind keine Grenzen gesetzt.

Einzigartige Geschenke

  • Ein handgenähtes Kuscheltier, eine Beanie-Mütze oder der erste Pullover sind Unikate und eignen sich als tolle Geschenke für das eigene (Paten-)Kind. Häufig landen diese Kleidungsstücke später einmal in der Erinnerungskiste. Wer langfristig denkt, hat auch ein tolles Geschenk für den 18. Geburtstag oder die Hochzeit des Nachwuchses. Besonders, wenn die Klamotten Jahre später noch einmal in der Erwachsenengröße nachgenäht werden.

Individualität der Kleidung

  • Selbst genähte Babysachen sind nicht nur Unikate, sondern Sie können auch individuell an die Körperproportionen angepasst werden. Schneidern nach Maß ist vor allem dann sinnvoll, wenn das Kind mit gekaufter Kleidung Probleme hat. Normalerweise sollten jedoch weiche Gummibänder und elastische Stoffe dafür sorgen, dass das Kind in seine Kleidung bequem hinein wächst. Ein flexibler Bund an der Wintermütze kann beispielsweise dafür sorgen, dass die Kopfbedeckung auch im nächsten Winter noch passt.

Schnelles Wachstum des Kindes

  • „Der kleine wächst ja wie Unkraut“. Dies war ein beliebter Satz einer Mutter und verdeutlicht ein weiteres Problem: Aufgrund der häufigen Wachstumsschübe beim Baby werden Klamotten schnell zu eng. Die Pumphose, die gestern noch passte, kann morgen bereits zu kurz sein. Nicht zuletzt aus diesem Grund freuen sich Eltern üblicherweise über neue Kleidung für den Nachwuchs. Wenn es sich um ein Geschenk handelt, dann empfiehlt es sich, lieber eine Nummer zu groß als zu klein zu wählen.

Das Nähen der Babysachen ist einfach zu lernen

Sparpotential beim Babysachen nähen

  • Mit DIY-Kleidung lässt sich bares Geld sparen. Egal ob Babyhose, Kuscheldecke oder Jersey mit Kapuze, gerade gegenüber teuren Markenklamotten besteht Sparpotential. Nähmaschinen gibt es bereits für 20€-30€ zu kaufen und richtige (Universal-)Schnittmuster, sowie Stoffe kosten ebenfalls nur kleines Geld. Streng genommen müsste man die eigene Arbeitszeit fürs Babysachen nähen in die Kalkulation mit einbeziehen. Wer jedoch Spaß am kreativen Arbeiten hat oder die Näherei sogar als Hobby sieht, wird dies sicher vernachlässigen können.

Der Fair-Trade-Gedanke

  • Zu guter Letzt gilt noch der Fair-Trade-Gedanke: Wer seine Babysachen selber näht, geht sicher, dass die Arbeiterin beim Nähen gut behandelt wird. Ein lecker duftender Kaffee oder ein geschmackvoller Kräutertee im heimischen Ambiente stärken die eigene Motivation und helfen gegen den Alltagsstress 😉