Beikosteinführung – Tipps zum Beikoststart, richtigen Zeitpunkt & Ernährungsplan

Die Beikosteinführung sollte ab dem sechsten Lebensmonat des Babys beginnen. Dabei wird die Milchnahrung Stück für Stück mit verschiedenen Babybreien ersetzt, um den Speiseplan abwechslungsreicher zu gestalten und das Baby an die Beikost zu gewöhnen. Wie Sie das richtige Timing für die Beikosteinführung finden, wie Sie einen Beikost-Ernährungsplan gestalten können und was Sie bei der Zubereitung der Babynahrung beachten sollten, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Beikosteinführung – Den richtigen Zeitpunkt bestimmt Ihr Baby!

Die Beikosteinführung sollte frühestens ab dem sechsten Lebensmonat des Babys begonnen werden. Grund dafür ist, dass der Darm bis zum vierten Monat noch ausreift und somit noch keine feste Nahrung verdauen kann. Der Kau-und-Schluck-Reflex, der Verdauungstrakt und die Nieren des Kindes sind gegen Ende des fünften Lebensmonats so weit entwickelt, dass die Aufnahme breiiger Nahrung sicher eingeführt werden kann. Wann der richtige Zeitpunkt für die Beikosteinführung ist, hängt jedoch von verschiedenen Faktoren ab, die vor allem Ihr Baby selbst bestimmt. Meist bemerken Sie den Zeitpunkt an den Anzeichen, dass ihr Baby mit Unterstützung sitzen und dabei seinen Kopf selbst halten kann oder die Eltern beim Essen beobachtet, während es sich selbst seine Hände in den Mund steckt. Wenn das Baby nicht weiter zunimmt, ist dies ebenfalls ein Indiz dafür, dass die Wachstumsschübe des Babys vorangeschritten sind und dass mit der Beikosteinführung begonnen werden kann. Irgendwann schafft die Muttermilch nicht mehr, genügend Energie zur Verfügung zu stellen, die das Baby infolge seiner körperlichen Entwicklung benötigt. Da das „Vom-Löffel-Essen-Lernen“ ein mühsamer Prozess ist, sollte sich für die Beikosteinführung genügend Zeit genommen werden.  Der Beikoststart gelingt am besten, wenn dem Baby zunächst eine halbe Milchmahlzeit gegeben wird, sodass fast ein Sättigungsgefühl eintritt. Anschließend lässt sich der Brei bequem anbieten, ohne dass das Baby drängelt.

Beikosteinfuehrung Beikoststart

Die Beikosteinfuehrung kann ab dem 6. Lebensmonat begonnen werden.

Welche Babynahrung eignet sich zur Beikosteinführung?

Für die Beikosteinführung eignen sich jegliche Lebensmittel, die zu Babybrei verarbeitet werden können. Dazu zählt vor allem Obst und Gemüse, als auch Getreide und Fleisch. Babybreie gibt es in verschiedenen Sorten bereits fertig in abgefüllten Gläsern zu kaufen. Jedoch lassen sie sich auch ganz einfach mit einem Babykostzubereiter selbst herstellen. Viele Eltern bevorzugen die selbstgemachte Variante zur Beikosteinführung, da sie gerne selbst für ihre Kinder kochen möchten und Wert auf Frische und Hygiene legen. Der Vorteil an der eigenen Zubereitung der Babybreie ist, dass sie immer wissen, welche Zutaten enthalten sind. Grundsätzlich sollte für die eigene Herstellung von Babynahrung beachtet werden, dass:

  • im ersten Lebensjahr des Babys gänzlich auf Gewürze verzichtet werden sollte
  • tiefgefrorenes Obst und Gemüse ohne Zusätze verwendet werden sollte
  • nach dem ersten Lebensjahr sparsam mit Salz und Pfeffer gewürzt werden darf
  • scharfe Gewürze (z.B. Ingwer, Zwiebeln) nicht in das Babybrei-Rezept hinzugefügt werden dürfen
  • Babybreie maximal einen Tag im Kühlschrank aufbewahrt werden sollten

Ist der Babybrei zubereitet, kann mit der Beikosteinführung begonnen werden. Angebrochene Gläschen dürfen im Kühlschrank aufbewahrt werden, sofern aus ihnen mit einem sauberen Löffel entnommen wurde. Andernfalls könnten sich Bakterien gebildet haben, die dem Baby schaden können.

Letzte Aktualisierung am 22.11.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Ernährungsplan zum erfolgreichen Beikoststart

Nachfolgend finden Sie einen beispielhaften Ernährungsplan zum Beikoststart, den Sie als Inspiration zur Beikosteinführung anwenden können. Dieser Ernährungsplan geht von insgesamt vier bis fünf Mahlzeiten am Tag aus. In der Regel wird bei der Beikosteinführung die Mittagsmahlzeit nach und nach mit verschiedenen Babybreien ersetzt.

ab dem 5. Lebensmonat

  1. Milchmahlzeit (etwa 200 ml)
  2. Gemüsebrei (ein Glas, etwa 150 g)
  3. Milchmahlzeit
  4. Milchmahlzeit

6. bis 8. Lebensmonat

  1. Milchmahlzeit (etwa 230 ml)
  2. Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei (etwa 150 g – 180 g)
  3. Milchmahlzeit (etwa 200 ml)
  4. Getreide-Milch-Brei (200 g – 250 g)

8. bis 9. Lebensmonat

  1. Milchmahlzeit (etwa 250 ml)
  2. Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei (etwa 170 g)
  3. Getreide-Obst-Brei (etwa 230 g)
  4. Getreide-Milch-Brei (etwa 230 g)

ab dem 10. Lebensmonat (neu: vier Mal pro Woche Milchnahrung, drei Mal pro Woche Brot und Milch)

  1. Brot mit Milch
  2. Fleisch-Gemüse-Kartoffel-Brei oder Getreidebrei mit Früchten
  3. Fleisch-Gemüse-Kartoffel-Brei mit Stückchen
  4. Getreide-Obst-Brei
  5. Getreide-Milch-Brei