Wachstumsschub Baby – 8 große Entwicklungsschübe

Im ersten Jahr nach der Geburt kommt es achtmal zum Wachstumsschub beim Baby. Mit diesem gehen jeweils auch große Veränderungen in der Kindesentwicklung einher. Wir erläutern Anhand einer Tabelle die einzelnen Anzeichen der Wachstumsschübe, welche Auswirkungen diese haben und was beim jeweiligen Verhalten Ihres Kindes getan werden sollte. Mit unseren Tipps bleiben Sie Herr (oder Herrin) der Lage und reagieren beim Wachstumsschub des Babys situativ richtig.

Erster Wachstumsschub des Babys ab Woche 5

Beim ersten Wachstumsschub des Babys entwickelt sich die Wahrnehmung. War Ihr Kind zuvor eher passiv und schläfrig, so wird es ab der fünften Woche nach der Geburt deutlich aktiver und besser sehen, hören und riechen können. Dank diesem Entwicklungsschub reagiert es auf entsprechende äußere Einflüsse sensibler und aufmerksamer. Reaktionen erkennen Sie beispielsweise an Anzeichen wie dem Lächeln, dass Ihnen Ihr Baby jetzt schenken kann, wenn es die Eltern sieht, riecht oder hört. Ihr Kind ist in dieser Phase des Wachstumsschubs sehr kuschelbedürftig und benötigt körperliche Nähe von Vater und Mutter um Sicherheit zu bekommen. Kuschelige Tragejacken mit Fleece* helfen dabei, auch unterwegs dem Kind nahe zu sein. Nach diesem Wachstumsschub sind Babys oftmals weinerlicher, da sie einen erhöhten Stillbedarf haben und nach Nahrung verlangen.

Wachstumsschub Baby

Wachstumsschub Baby: Dieser Tabelle können Sie alle acht Entwicklungsschübe und deren Anzeichen entnehmen. (Zum Vergrößern, Ausdrucken oder Downloaden bitte anklicken)

Zweiter Wachstumsschub des Babys ab Woche 8

Der zweite Wachstumsschub verbessert das Farbsehen, sodass Ihr Kind auch auf bunte Flächen reagiert. Weiterhin entdeckt es seine Sensibilität und fängt an zu fremdeln. Im Extremfall lässt es in dieser Phase, außer den Eltern, niemand mehr an sich ran ohne in lautstarkes Schreien zu verfallen. Neben dieser Unsicherheit entwickelt sich bei diesem Wachstumsschub als weiteres Anzeichen der Nuckeldrang, sodass Schnuller* zur Beruhigung eingesetzt werden können. Wenn Ihr Baby schreit, können Sie versuchen es mit einfach gehaltenem, bunten Spielzeug* oder entspannender Musik zu beruhigen.

Dritter Entwicklungsschub des Kindes in Woche 12

Jetzt reagiert das Kind auf Regelmäßigkeiten und kann sich einen Tagesrhythmus aneignen. Dies kann zum Beispiel in Form gleichmäßig stattfindender Schlafphasen (beispielsweise Mittagsschlaf zur selben Uhrzeit) oder ähnlicher Rituale vermittelt werden. Bei diesem Entwicklungsschub des Babys vergrößert sich der Magen und der Appetit nimmt zu, sodass Mütter häufiger Stillen müssen. Wenn Sie davon Probleme bekommen, dann können Stilleinlagen* helfen. Weiterhin beginnt das Baby mit dem ersten Stimmtraining.

Vierter Entwicklungsschub des Babys in Woche 19

Dieser Wachstumsschub des Babys macht seinem Namen alle Ehre. Der Körper wächst und Sie können schon mal den Gang zum nächsten Bekleidungsshop* für Babys antreten. Neben dem Bedarf an neuer Kleidung wird Sie Ihr Kind höchstwahrscheinlich mit Schlafstörungen und gesteigertem Appetit verzücken. Hier hilft nur viel Geduld und körperliche Nähe. Dieser Entwicklungsschub ist für viele Eltern der Anlass um mit der Beikost zu beginnen:

 

Fünfter Wachstumsschub des Babys ab Woche 26

Ihr Liebling ist jetzt ein halbes Jahr alt und wird bei diesem Wachstumsschub so langsam probierfreudig. Es entwickelt sich ein Verständnis für Zusammenhänge, sodass Abläufe auf Ursache und Wirkung geprüft werden. Möglich macht dies die verbesserte Motorik der Beine, welche erste Krabbeltests und Erkundungsgänge erlaubt. Um den Forscherdrang zu unterstützen, sollten Sie den kleinen Entdecker mit immer neuen Situationen herausfordern und daran lernen lassen. Der Umgang mit Elektrizität gehört jedoch selbstverständlich nicht hierzu, weshalb Steckdosensicherungen* zu Präventionszwecken installiert werden sollten. Ihr Kind fängt auch an, sich selbstständig zu drehen und beginnt langsam mit dem Brabbeln. Obwohl diese Kommunikation nur bedingt verständlich ist, sollten Sie viel mit Ihrem Baby reden, damit es sich die Sprache und Wörter abschauen kann.

Tipp: 16 wichtige Babyartikel, an die kaum jemand denkt.





Sechster Wachstumsschub des Babys ab Woche 37

Ab Woche 37 werden Sie deutliche Anzeichen dafür erkennen, dass bei diesem Wachstumsschub des Babys das Verständnis von Zusammenhängen und die Fähigkeit der Bewegung weiter zugenommen haben. Neben dem verbesserten Krabbeln beginnt Ihr Kind auch seine ersten Wörter zu artikulieren und entdeckt seine Willensstärke. Jetzt ist es wichtig zum ersten Mal erzieherisch tätig zu werden und Grenzen zu setzen. Seien Sie sich für ein beherztes „Nein“ nicht zu schade, auch wenn Ihr Liebling noch so charmant und süß wirkt. Weiterhin sollten Sie ein Auge auf den kleinen Krabbler haben und die Anzeichen erkennen, wenn mal wieder ein Gegenstand rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden muss.

Siebter Entwicklungsschub des Kindes in Woche 46

Dieser Entwicklungsschub verbessert die Sprache und Fingerfertigkeit des Kindes. Letzteres führt zu einer gesteigerten Neugierde und ermöglicht, das Stapeln und Öffnen von Gegenständen. Unterstützen Sie die Experimentierfreude und lassen Sie den Nachwuchs selbstständig spielen und entdecken. Kleineren Wutanfällen und Anzeichen einer Rückkehr des Fremdelns entgegnen Sie wiederum mit körperlicher Nähe und Zuneigung.

 

Achter Wachstumsschub des Kindes ab Woche 55

Nach etwas mehr als einem Jahr beginnt die Trotzphase, welche den Eltern viel Geduld abverlangt. Hierbei handelt es sich um eine Entwicklung der Persönlichkeit, bei der Ihr Kind allerdings mehr möchte, als es bereits kann (beispielsweise selbst anziehen, aufs Töpfchen gehen, etc.). Dies führt zu einer Überforderung, deren Anzeichen sich in launischem Verhalten mit Stimmungsschwankungen ausdrücken können. Weiterhin wird das Baby versuchen, die Grenzen auszuloten und seinen Willen durchzusetzen oder absichtlich trotzig reagieren, wenn es das Gefühl hat, dass es den Eltern seinen Willen nicht vermitteln konnte, weil diese anders reagieren als erhofft (z. B. durch Setzen von Grenzen).