Schwangerschaftsstreifen vorbeugen

Gegen unansehnliche Schwangerschaftsstreifen vorbeugen zu können ist für viele Frauen ein oft gehegter Wunsch und eng mit dem Verlangen nach der Schönheit des eigenen Körpers verknüpft. Im Laufe der Schwangerschaft muss die Haut enorme Belastungen verkraften. Die Gewichtszunahme und die damit verbundene Beanspruchung der Haut sorgt bei 70-90% der Schwangeren für die Bildung von Schwangerschaftsstreifen. Hierbei handelt es sich um Risse in der Haut in Folge einer Überdehnung. Obwohl dies nicht schlimm und nur ein rein ästhetisches Problem ist, wird es oftmals als störend empfunden, beispielsweise von Frauen die gerne ein Bauchnabelpiercing tragen. Doch es gibt Abhilfe – mit unseren 13 Tipps für eine elastische Haut können Sie Schwangerschaftsstreifen vorbeugen.

Mit Bewegung Schwangerschaftsstreifen vorbeugen!

  • TIPP 1 – mit Sport Schwangerschaftsstreifen vorbeugen: Um Ihr Bindegewebe zu stärken, empfiehlt es sich täglich eine halbe Stunde lockeren Sport zu treiben. Hierunter fallen beispielsweise Rad fahren, Schwimmen, Nordic Walking oder Joggen. Auch ein Besuch bei der Schwangerschaftsgymnastik kann ungewollte Schwangerschaftsstreifen vorbeugen und die Durchblutung des Gewebes fördern.
  • TIPP 2 – Dehnen Sie regelmäßig Ihre Muskulatur: Sanftes Dehnen der Muskulatur hilft dabei das Bindegewebe auf die anstehende Belastung in der Schwangerschaft vorzubereiten. Ebenfalls wirksam um gegen Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen ist eine Zupfmassage bei der Sie Bauch, Beine und Po wirkungsvoll bearbeiten können.
Schwangerschaftsstreifen vorbeugen

Schwangerschaftsstreifen vorbeugen: Nicht nur Querstreifen sind laut einer bekannten gallischen Comicfigur unvorteilhaft, auch die Dehnungsstreifen nach einer Schwangerschaft werden als unästhetisch empfunden.

  • TIPP 3 – Bleiben Sie hartnäckig: Je früher Sie mit der Pflege und dem Training Ihrer Haut anfangen desto größer sind die Erfolgschancen. Arbeiten Sie regelmäßig und bleiben Sie hartnäckig in Ihrer Disziplin – die Vorbeugung der Schwangerschaftsstreifen lohnt sich! Arbeiten Sie auch nach der Entbindung noch circa drei weitere Monate an Ihrem Körper und helfen Sie der Haut bei der benötigten Regeneration. Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn aufgrund der Schwangerschaftsuntersuchungen ein geplanter Kaiserschnitt ansteht und Sie befürchten, dass Ihr Bauch ohnehin unansehnlich wird! Schwangerschaftsstreifen vorbeugen lohnt sich immer!

Wie Sie durch gute Ernährung Schwangerschaftsstreifen vorbeugen

  • TIPP 4 – Trinken Sie 2-3 Liter Wasser am Tag: Durch die Aufnahme von ausreichend Flüssigkeit können Sie Schwangerschaftsstreifen vorbeugen! Dadurch reguliert sich der Feuchtigkeitshaushalt und die Haut bleibt geschmeidig, elastisch und gepflegt. Vermeiden Sie entwässernde Getränke wie Alkohol, Kaffee und weitere koffeinhaltige Getränke
  • TIPP 5 – Gesunde Ernährung kann Schwangerschaftsstreifen vorbeugen: Achten Sie während der Schwangerschaft auf eine ausgewogenen Ernährung mit Vollkornprodukten, Fisch, wenig Fleisch, frischem Obst und viel Gemüse, sowie Milchprodukten. Dies kommt nicht nur Ihrem Kind zugute, sondern kann ebenfalls den Schwangerschaftsstreifen vorbeugen. Wer verbotene Lebensmittel in der Schwangerschaft meidet und beispielsweise auf den übertriebenen Verzehr von salzigen oder fettigen Speisen verzichtet, entlastet die ohnehin schon strapazierte Haut und verhindert eine zusätzliche Gewichtszunahme durch weitere Kalorien. Um zu prüfen ob Ihre Gewichtszunahme im grünen Bereich liegt, können Sie hier die „Gewichtskurve Schwangerschaft“ für Mutter und Baby einsehen.

Die Macht der Kosmetik

  • TIPP 6 – Verwenden Sie spezielle Schwangerschaftsprodukte: Apotheken und Drogerien bieten ein reichhaltiges Angebot an potentiellen „Wundermitteln“ für die Haut. Nicht alle halten was Sie versprechen, aber es gibt auch durchaus sinnvolle Produkte um Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen. Eine Beratung vom Fachpersonal kann Ihnen hierbei weiter helfen.
  • TIPP 7 – Die Kraft der Natur: Egal ob Jojoba, Calendula- oder Mandelöle, die Natur bietet eine Vielzahl an Pflanzen zur Gewinnung gesundheitsfördernder Mittel. Diese Öle fördern die Durchblutung und versorgen die Haut mit Feuchtigkeit. Beides ist die Gr
  • TIPP 8 – Richtige Hautpflege kann Schwangerschaftsstreifen vorbeugen: Nach dem Duschen ist der beste Zeitpunkt Ihre Haut mit Pflegeprodukten wie Ölen, Cremes oder Lotionen zu verwöhnen und die Elastizität zu erhalten. Bitte beachten Sie, dass durch den erhöhten Östrogenspiegel die Haut anders auf gewohnte Pflegeprodukte reagieren kann, als Sie dies gewohnt sind oder gar gänzlich andere Mittel benötigen. Damit Sie die Haut richtig pflegen und den Schwangerschaftsstreifen vorbeugen vermeiden Sie in jedem Fall parfüm- und konservierungstoffhaltige Produkte! Unser Tipp: Massieren Sie Pflegeprodukte mit einem Massageroller wirksam in die Haut! Entsprechende Produkte gibt es schon für schmales Geld im Amazonstore:
Entspannungstipp: Gönnen Sie sich eine Auszeit und lassen Sie sich verwöhnen.

Wellness verringert die Gefahr von Dehnungsstreifen

  • TIPP 9 – Fördern Sie die Durchblutung Ihrer Haut: Um die Haut zusätzlich zu straffen empfiehlt es sich sogenannte Kneipp-Bäder oder Wechselduschen durchzuführen. Hierbei wird in kurzen zeitlichen Abständen zwischen warmer und kalter Temperatur hin und her gewechselt, um so den Kreislauf in Schwung zu bringen und die Durchblutung zu fördern. Damit Sie den lästigen Schwangerschaftsstreifen vorbeugen, massieren Sie beim Duschen Ihre Haut zusätzlich mit dem Brausekopf in kreisförmigen Bewegungen. Empfindliche Stellen wie beispielsweise die Brustwarzen sollten dabei ausgespart werden.
  • TIPP 10 – Peeling als wirksames Mittel: Ein Peeling befreit die Haut von der obersten Schicht und stärkt durch die Neubildung der Zellen die sensible Oberfläche Ihres Körpers.

Allgemeine Tipps gegen Dehnungsstreifen:

  • TIPP 11 – Tragen Sie stützende Wäsche: Stützende BHs, insbesondere Sport BHs bei entsprechenden Anlässen entlasten die Brüste und verhindern Hautrisse an der Oberweite. Am Bauch sollte Schwangerenmode, beispielsweise durch eine Hosenerweiterung, auf entsprechende Einengungen verzichten um das Baby nicht unnötig zu belasten. Ein Bauchgurt oder Stützgurt ist ebenfalls hilfreich um Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen.
  • TIPP 12 – Nicht Kratzen: Wenn es Sie in der Schwangerschaft anfängt zu jucken, dann vermeiden Sie ein Aufkratzen der Haut. Dadurch wird diese angegriffen, brüchig oder anfällig für Dehnungsstreifen. Damit Sie Dehnungsstreifen vorbeugen können, ist es sinnvoller einem aufkommenden Juckgefühl durch eine sanfte Massage entgegen zu treten oder die betroffene Stelle mit Eiswürfeln einzureiben.
  • TIPP 13 – Vitamin-A-Säure und Schönheitschirurgie: Sollten Sie trotz aller vorbeugenden Maßnahmen unter Dehnungsstreifen leiden, dann hilft der Faktor Zeit, da eine kontinuierliche Vernarbung und Verblaßung der Risse einsetzt. Dieser Vorgang kann durch Vitamin-A-Säure unterstützt werden. Wenn gar nichts anderes hilft dann kann der Hautarzt mit Laserbehandlungen (Kosten ca. 300€) oder entsprechenden Cremes weiter helfen.