Rückbildungskurs – Ablauf, Kosten & Zeitraum

Ein Rückbildungskurs hilft der frisch gebackenen Mutter, zu ihrer alten Form zu finden, in dem alle Muskeln, die in der Schwangerschaft nachgegeben haben, mittels Rückbildungsgymnastik wieder trainiert werden. Die Rückbildungsgymnastik umfasst sowohl Trainingseinheiten für Bauch, Rücken, Arme und Schultern, als auch diverse Beckenbodenübungen zur Stärkung von Beckenboden und Beckenmuskeln. Die Teilnahme an einem Rückbildungskurs ist für alle Mütter zwischen der 6. und 8. Woche nach der Geburt empfehlenswert.

Rückbildungskurs – Warum ist Rückbildungsgymnastik wichtig und ab wann sollte man beginnen?

Die Teilnahme an einem Rückbildungskurs ist für alle frisch gebackenen Mütter empfehlenswert, da sich ihre Körper während der Schwangerschaft stark verändert haben. Das Gewebe des Körpers und die Knorpelverbindungen des Beckens sind durch die Schwangerschaftshormone weicher geworden, sodass viele Frauen nach der Geburt den Eindruck haben, in sich zusammenzusacken. Um ihre gesamte Muskulatur wieder zu stärken, ist es wichtig, an einem Rückbildungskurs teilzunehmen. Da der Körper bis zu sechs Wochen benötigt, um sich hormonell wieder umzustellen und die Organe, die dem Baby in der Schwangerschaft ausweichen mussten, wieder an ihren ursprünglichen Ort zu versetzen, sollte ein Rückbildungskurs erst ab der 6. bis 8. Woche nach der Geburt begonnen werden. Bei einem Kaiserschnitt sollte ein Kurs erst nach 8 bis 10 Wochen nach der Geburt stattfinden. Vorteile an der Rückbildungsgymnastik sind vor allem, dass nicht nur Beckenboden, sondern auch  Bauch, Beine und Po mit trainiert wird und dass ein solcher Kurs die Möglichkeiten eröffnet, mit anderen Müttern in Kontakt zu treten und sich auszutauschen. Ein wichtiger Grund, weshalb man sich unbedingt an Rückbildungsgymnastik beteiligen sollte, ist der Beckenboden. Viele Frauen mit einem schwachen und untrainierten Beckenboden merken mit der Zeit, dass sie beim Springen oder Husten etwas Urin verlieren. Die Beckenbodenmuskeln werden in der Schwangerschaft und bei der Geburt stark belastet und benötigen aus diesem Grund ein gezieltes Training.

Rückbildungskurs

Ein Rückbildungskurs nach der Schwangerschaft hilft die beanspruchten Muskeln und vor allem den Beckenboden wieder zu stärken.

Rückbildungskurs – Ablauf der Rückbildungsgymnastik

Bevor man an einem Rückbildungskurs teilnimmt, ist es wichtig, den Beckenboden mittels Beckenbodenübungen zu stärken, damit er seine volle Stützfunktion wieder aufnehmen kann. Diese Übungen dürfen schon während des Wochenbetts vorsichtig durchgeführt werden. Erst nach der Stärkung des Beckenbodens beginnen die eigentlichen Rückbildungsübungen, die im Rahmen eines Rückbildungskurses und zusätzlich auch von Hause aus, durchgeführt werden sollten. Ein Kurs zur Rückbildungsgymnastik ist auf 10 Einheiten / Termine aufgeteilt und wird von einer Hebamme geleitet, die zunächst verschiedene Übungen zur Beckenbodenstraffung, Rücken- und Brustmuskulatur-Stärkung vorstellt und anschließend ihre Ausführungen prüft. Die Übungen werden nach einer 10 minütigen Aufwärmrunde (z.B. ein schnellerer Marsch bei guter Musik, angehobenen Knien und kreisenden Armen) begonnen. Die bekannteste Übung zur Beckenbodenstärkung ist die Ausführung von Sit-Ups (z.B. 3 Sätze à 10 Wiederholungen). Um die Rückbildung des Körpers zu unterstützen, sollte auf eine gesunde Ernährung und tägliche Bewegung geachtet werden. Schwimmen ist als Sportart erlaubt, wohingegen man von stärker belastenden Sportarten wie z.B. Jogging bis zur 16. Woche nach der Geburt absehen sollte.

Tipp: 12 praktische Baby-Artikel für Schwangere

Übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten für einen Rückbildungskurs?

Die Kosten für einen zehnstündigen Rückbildungskurs bei einer Hebamme (bis etwa 6 Euro die Stunde) werden in der Regel von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Einige akzeptieren auch die Kosten, wenn der Rückbildungskurs statt bei einer Hebamme, bei einem Physiotherapeuten durchgeführt wird. Da die Kosten für einen Kurs zur Rückbildungsgymnastik innerhalb des Zeitraumes von 9 Monaten nach der Geburt gezahlt werden, können frisch gebackene Mütter auch erst zu einem späteren Zeitpunkt einen Kurs besuchen. Aus gesundheitlichen Gründen empfiehlt es sich allerdings, schon frühzeitig damit zu beginnen.