Leberwurst in der Schwangerschaft bedenkenlos genießen

Gegen den Verzehr von Leberwurst in der Schwangerschaft ist prinzipiell nichts einzuwenden, da Leberwurst zu den sogenannten Kochwürsten zählt, die aus erhitztem Fleisch hergestellt werden. Die Gefahr sich durch den Verzehr von Leberwurst in der Schwangerschaft mit Toxoplasmose- oder Listeriose-Erreger anzustecken, ist kaum gegeben, dennoch sollten Schwangere den Konsum auf geringe Mengen beschränken.

Warum der Verzehr von Leberwurst in der Schwangerschaft oft hinterfragt wird

Die Frage, ob Leberwurst in der Schwangerschaft gegessen werden darf, stammt vermutlich aus der traditionellen Empfehlung, während des ersten Trimesters der Schwangerschaft keine Leber und andere Arten von Innereien zu essen. Leber enthält einen sehr hohen Anteil an Vitamin A, das beim Ungeborenen zu Wachstumsstörungen, Leberschäden, Augenproblemen oder Hautveränderungen führen kann. Dies gilt auch für Lebertran und Lebertrankapseln, die während der Schwangerschaft nicht eingenommen werden sollten. Da Leberwurst nur einen Anteil von ungefähr 10 bis 30 Prozent der Leber enthält, ist der Verzehr von Leberwurst in der Schwangerschaft unbedenklich. Ab dem zweiten Trimester der Schwangerschaft darf bei Bedarf sogar maximal eine Lebermahlzeit in der Woche gegessen werden. Ein weiterer Aspekt, der den Genuss von Leberwurst in der Schwangerschaft in Frage stellt, ist die Angst vor einer Lebensmittelinfektion durch Toxoplasmose- oder Listeriose-Erreger. Toxoplasmose wird durch Parasiten hervorgerufen, die sich in rohem Fleisch und Fleisch-Erzeugnissen vermehren und Listeriose tritt vermehrt bei rohen, tierischen Produkten und verarbeiteten Lebensmitteln auf. Da Leberwurst im Gegensatz zu beispielsweise Teewurst in der Schwangerschaft allerdings aus erhitztem Fleisch hergestellt wird und nicht aus rohem, ist der Verzehr unbedenklich.

Leberwurst in der Schwangerschaft

Leberwurst in der Schwangerschaft gilt als unbedenklich.

Tipps zum Verzehr von Leberwurst in der Schwangerschaft

Leberwurst in der Schwangerschaft muss nicht gänzlich vom Speiseplan gestrichen werden, dennoch sollte auf den Fettgehalt geachtet werden und der Verzehr sollte sich auf maximal zwei Portionen Leberwurst am Tag beschränken. Die Leberwurst solle am besten nur frisch vom Metzger und auch nur am Stück gekauft werden, um in jedem Fall bedenkenlos konsumiert werden zu können. Die Schnittflächen der bereits in Scheiben geschnittenen Leberwurst können nämlich einen Nährboden für eventuelle Listeriose-Erreger bilden, die sich dort vermehren. Aus diesem Grund sollten angebrochene Leberwürste gut verpackt, im Kühlschrank gelagert und innerhalb von zwei bis drei Tagen konsumiert werden. Ganz nach dem klischeehaften Geschmack von schwangeren Frauen, schmeckt Leberwurst in der Schwangerschaft am besten in Kombination mit sauren Gurken und dunklem Brot oder in Kombination mit süßen Früchten. Apfel-Zwiebel-Leberwürste oder Leberwürste mit Cranberries und Birnen gibt es in fast jedem Supermarkt, Feinkostladen oder Metzger.

Lesetipp: Erfahren Sie jetzt alles über gesundes Essen und Trinken in der Schwangerschaft!


Verbotene Lebensmittel in der Schwangerschaft

Leberwurst in der Schwangerschaft darf bedenkenlos gegessen werden, wenn man einige Hinweise beachtet und den Genuss auf wenige Mengen beschränkt. Allerdings gibt es eine Vielzahl an Nahrungsmitteln, die auf die Checkliste der verbotenen Lebensmittel in der Schwangerschaft gehören. Dazu zählen diverse Milch- und Rohmilchprodukte, Fleischsorten und Fleisch-Erzeugnisse, Fisch, Fischerei-Erzeugnisse und Meeresfrüchte, bestimmte Obst- und Gemüsesorten, Backwaren, Eiscreme und Desserts, sowie verschiedene Antipasti. Diese Lebensmittel sollten in der Schwangerschaft gemieden werden oder zumindest nur in sehr geringen Mengen verzehrt werden, da sie ein erhöhtes Risiko für Infektionen mit Toxoplasmose- oder Listeriose-Erreger haben und die Folgen der Erkrankung im schlimmsten Fall zu Frühgeburt oder Fehlgeburt des Kindes führen können. Eine wichtige Faustregel für werdende Mütter, die sich und ihr Kind vor Lebensmittelinfektionen schützen möchten, lautet: Keine tierischen Produkte, kein rohes Fleisch, keinen rohen Fisch und keine Produkte aus Rohmilch in der Schwangerschaft!