Gelnägel in der Schwangerschaft – Schädlich und gefährlich?

Viele Frauen lassen sich aus ästhetischen Gründen Gelnägel modellieren. Gelnägel bestehen aus einem ungiftigen Kunststoff, der unter Lichteinfluss aushärtet und kaum einen eigenen Geruch besitzt. Dennoch machen sich einige schwangere Frauen Sorgen, Gelnägel in der Schwangerschaft zu tragen, um ihr Kind vor gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu schützen. Gelnägel lassen sich allerdings bedenkenlos tragen.

Gelnägel in der Schwangerschaft – Besteht Gefahr für meinem Kind?

Gelnägel in der Schwangerschaft sind nicht grundsätzlich gefährlich für ihr Kind. Der größte Nachteil an Gelnägeln liegt in der Belastung des eigenen Fingernagels. Ist Ihr Fingernagel zu weit herausgewachsen oder können bzw. möchten Sie ihren Kunstnagel nicht mehr tragen, müssen sie die Gelschicht mit einer Nagelfeile wieder entfernen. Dabei können Rückstände des Kunststoffs auf Ihren Fingernägeln haften bleiben oder Ihre Fingernägel können beschädigt werden. Gelnägel in der Schwangerschaft sind insofern problematisch, wenn diese aufgrund einer Infektion Ihres natürlichen Fingernagels abgefeilt werden müssen. Jede Infektion kann durch das Blut, über den Mutterkuchen zum ungeborenen Kind gelangen und die Infektion übertragen. Im schlimmsten Fall, kann die Infektion zum Tod des Kindes führen. Anders sieht es mit Acryl-Nägeln aus. Acryl-Nägel in der Schwangerschaft sollten aufgrund ihrer fragwürdigen chemischen Dämpfe komplett gemieden werden (dies gilt allerdings auch für nicht-schwangere Frauen). Acryl-Nägel enthalten chemische Substanzen, die nur mit organischen Lösungsmitteln wie z.B. Aceton entfernbar sind. Inhaliert man zu große Mengen organischer Lösungsmittel (Aceton, Phenol oder Trichlorenthylen), die insbesondere in vielen Nagellackentfernern vorkommen, kann das Fehlgeburtsrisiko erhöht werden. Beim Modellieren sollte daher immer auf eine ausreichende Belüftung im Studio geachtet werden.

Tipp: 12 praktische Baby-Artikel für Schwangere

Gelnägel in der Schwangerschaft sind also gesundheitlich nicht schädlich für das ungeborene Kind, sondern werden eher zum Nachteil für die Mutter. Während der Schwangerschaft reagieren einige Frauen sehr geruchsempfindlich, so dass sie den Geruch der verwendeten Produkte als unangenehm empfinden können. Andere Frauen haben aufgrund de hormonellen Veränderung in ihrem Körper Probleme mit dem Tragen der Gelnägel in der Schwangerschaft.

Gelnägel in der Schwangerschaft

Gelnägel in der Schwangerschaft sind grundsätzlich nicht schädlich für das ungeborene Kind.

Hormone haben immer Einfluss auf die Fingernägel, sodass es vorkommen kann, dass die einen Frauen schöne und stabile Fingernägel beobachten können, während die anderen mit verstärkt brüchigen Fingernägeln zu kämpfen haben. Dadurch können Gelnägel in der Schwangerschaft plötzlich nicht mehr auf der reinen Nagelsubstanz halten, sondern lösen sich schneller wieder vom Fingernagel ab, auch wenn es vorher nie zu einem Problem kam. Daher sollten schwangere Frauen mit Gelnägeln sorgfältiger mit ihren Fingernägeln umgehen oder ein besser haftendes Gel für die Modellierung verwenden. Gelnägel in der Schwangerschaft benötigen desweiteren viel Pflege, was bedeutet, dass sie schnell abbrechen oder einreißen können, wenn sie nicht regelmäßig aufgefüllt werden. Dies kann sehr schmerzhaft sein und sogar zu einer Infektion führen! Frauen, die im zunehmenden Fortschritt der Schwangerschaft, andere Dinge zu erledigen haben und wenig Zeit für die Pflege Ihrer Nägel haben, sollten besser auf Gelnägel verzichten, ihre Nägel kurz halten und lieber mit einer Handcreme pflegen, bis sie nach der Geburt wieder mit Gelnägeln einsteigen können. Es sollte während dem Krankenhausaufenthalt, vor der bevorstehenden Geburt und insbesondere dann, wenn ein eventueller Kaiserschnitt durchgeführt werden soll, auf Gelnägel in der Schwangerschaft verzichtet werden. Grundsätzlich gilt es für jeden Krankenhausaufenthalt, keine Gelnägel oder sonstigen Nagellacke zu tragen, da man anhand der Hautverfärbung des Nagelbetts den gesundheitlichen Zustand der Patientin beobachten kann.