Folsäuremangel in der Schwangerschaft erkennen

Ein Folsäuremangel in der Schwangerschaft erhöht insbesondere in der Frühschwangerschaft das Risiko, dass sich das Nervensystem des Babys nicht richtig entwickeln kann. Es kann zu einem Neuralrohrdefekt führen, dass Fehlbildungen an der Wirbelsäule und am Rückenmark des Babys bedeutet (sogenannter „offener Rücken“). Viele Fachleute empfehlen Frauen mit Kinderwunsch und Frauen bis zum drittten Schwangerschaftsmonat, vorbeugend Folsäure (400 Mikrogram (µg) pro Tag) zusätzlich zur Nahrung einzunehmen, um einem Folsäuremangel in der Schwangerschaft entgegenzuwirken.

Folsäuremangel in der Schwangerschaft – Mögliche Gefahren für das Baby

Ein Folsäuremangel in der Schwangerschaft kann schwerwiegende Folgen für das Embryo haben, da Folsäure ein wasserlösliches B-Vitamin ist, dass nicht vom Körper selbst gebildet werden kann, aber für die Blutbildung und weitere zahlreiche Stoffwechselvorgänge benötigt wird. Für heranwachsende Embryonen ist Folsäure ein lebensnotwendiger Baustein. Innerhalb der ersten vier Schwangerschaftswochen entwickelt sich das Neuralrohr, aus dem sich das zentrale Nervensystem des Babys entwickelt. Damit diese Entwicklung vollständig abschließen kann, benötigt der Körper ausreichend Folsäure. Ein Folsäuremangel in der Schwangerschaft kann das Risiko einer Fehlbildung der Wirbelsäule und des Rückenmarks erhöhen und zu einem „Neuralrohrdefekt (Spina bifida) / offenen Rücken“ führen. Frauen, die eine Schwangerschaft anstreben und potenziell schwanger werden könnten, wird empfohlen, schon während der Familienplanung und in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten Folsäurepräparate einzunehmen (z.B. Femibion), da viele Frauen die ersten Schwangerschaftswochen nicht bemerken. Einige Studien konnten den Zusammenhang zwischen dem Mangel an Folsäure und Autismus nachweisen. Ein Folsäuremangel in der Schwangerschaft macht sich wie ein Eisenmangel durch eine Anämie (Blutarmut) bemerkbar. Ständige Müdigkeit, Nervosität, leichte Reizbarkeit oder ein Schwächegefühl sind typische Anzeichen. Um einen Mangel an Folsäure in der Schwangerschaft festzustellen, ist eine Blutuntersuchung nötig.

Folsäuremangel

Ein Folsäuremangel in der Schwangerschaft kann das Risiko eines Neuralrohrdefekts erhöhen, das zu Fehlbildungen der Wirbelsäule und des Rückenmarks des Babys führt.

Folsäuremangel in der Schwangerschaft vorbeugen mit Schwangerschaftsvitamine

Eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse, Fisch und mäßig Fleisch kann einem Folsäuremangel in der Schwangerschaft zwar meist nicht alleine, aber auf eine natürliche Art vorbeugen. Eine Vielzahl an Lebensmitteln gehören allerdings nicht oder zumindest nur in geringen Maßen oder gut erhitzt auf den Ernährungsplan in der Schwangerschaft. Um zu erfahren, welche Lebensmittel Sie in der Schwangerschaft bedenkenlos genießen dürfen, empfehlen wir Ihnen unsere Checkliste zu den verbotenen Lebensmitteln in der Schwangerschaft. Diese enthält eine Übersicht über alle erlaubten und verbotenen Lebensmittel. Nachfolgend finden Sie eine kleine Liste, anhand derer Sie einsehen können, welche Lebensmittel besonders einem Folsäuremangel in der Schwangerschaft entgegenwirken können.

  • Kräuter und dunkelgrünes Blattgemüse (z.B. Blattsalat, Petersilie, Spinat, Mangold)
  • grünes Kohlgemüse (z.B. Rosenkohl, Grünkohl, Wirsing, Brokkoli)
  • alle anderen Gemüsesorten
  • einige Früchte und frischgepresste Fruchtsäfte (z.B. Orangen, Erdbeeren, Sauerkirschen, Mangos und Trauben)
  • Nüsse (z.B. Haselnüsse und Walnüsse)
  • Hülsenfrüchte
Lesetipp: Erfahren Sie jetzt alles über gesundes Essen und Trinken in der Schwangerschaft!


Auch Schwangerschaftsvitamine werden in der Schwangerschaft in höheren Dosen benötigt. Dieser Mehrbedarf kann allerdings nicht allein durch die Nahrung aufgenommen werden, sodass oft zusätzlich Vitamintabletten eingenommen werden müssen, um den Bedarf zu decken. Wichtige Vitamin-Lieferanten finden Sie in nachfolgender Liste.

  • Vitamin A: Aprikosen, Karotten, Grünkohl, Milchprodukte, Tomaten
  • Vitamin B1: Fleisch, Haferflocken, Kartoffeln, Vollkornprodukte, Ersten, Weizenkleie
  • Vitamin B2: Joghurt, Käse, Milch, Quark, Fisch
  • Vitamin B6: Bananen, Walnüsse
  • Vitamin C: Brokkoli, Paprika, schwarze Johannisbeeren, Zitrusfrüchte, Kiwis
  • Vitamin D: Fisch