Fliegen in der Schwangerschaft – Checkliste, Tipps & Risiko

Fliegen in der Schwangerschaft sollte nur nach Absprache mit dem Arzt erfolgen! Wenn Sie schwanger sind und Lust auf einen entspannten Urlaub am Strand haben, sollten Sie wissen, in welcher Schwangerschaftsphase Fliegen in der Schwangerschaft unbedenklich für das Baby ist und welche Formaltäten Sie vor Ihrem Reiseantritt beachten müssen.

Fliegen in der Schwangerschaft – Bis zu welcher Schwangerschaftswoche ist Fliegen erlaubt?

Fliegen in der Schwangerschaft ist im ersten und im zweiten Schwangerschaftsdrittel bedenkenlos. Ab der dritten Schwangerschaftsphase sollten Sie allerdings vor dem Fliegen in der Schwangerschaft  einige Formalitäten beachten, denn viele Fluggesellschaften verlangen eine ärztliche Bescheinigung, die bestätigt, dass Sie flugtauglich sind und dass mögliche Risiken für Sie und ihr Baby ausgeschlossen sind. Der Zeitraum in dem eine ärztliche Bescheinigung für das Fliegen in der Schwangerschaft nötig ist, unterscheidet sich je nach Fluggesellschaft. Einige verlangen ab der 27. SSW (berechnen Sie Ihre aktuelle Woche mit einem Schwangerschaftswochenrechner) eine Bescheinigung – meistens liegt die Frist aber zwischen der 32. und 36. SSW. Der beste Zeitpunkt, in dem Sie ihren Urlaub entspannt genießen können und in der Fliegen in der Schwangerschaft bedenkenlos möglich ist, liegt somit zwischen der 14. und 27. SSW. Zu dieser Anfangszeit befindet sich der Babybauch noch in seinem Wachstum und ist noch nicht beschwerlich, auch der Geburtstermin ist noch weit entfernt.

Fliegen in der Schwangerschaft

Fliegen in der Schwangerschaft ist bis zur 27. SSW bedenkenlos.

Fliegen in der Schwangerschaft – Checkliste

Wenn Sie eine Flugreise planen, müssen Sie bei der Reiseplanung unbedingt auch die Bedingungen am Zielort berücksichtigen. Damit Sie den Flug sorglos genießen können, haben wir die Checkliste „Fliegen in der Schwangerschaft“ erstellt, mit der Sie sich auf den erholsamen Urlaub vorbereiten können:

  1. Schließen Sie zur Sicherheit eine Reiserücktrittsversicherung in der Schwangerschaft oder eine Auslandskrankenversicherung ab.
  2. Suchen Sie sich eine Unterkunft in der Nähe eines Krankenhauses oder einer Klinik aus, die in Notfällen schnell erreichbar ist.
  3. Nehmen Sie sich einen Sprachführer mit oder schreiben Sie sich wichtige Phrasen heraus.
  4. Fragen Sie bei der Fluggesellschaft nach, ob bestimmte Bescheinigungen nötig sind.
  5. Informieren Sie sich über bestimmte Einreisebedingungen für Schwangere.
  6. Kontrollieren Sie vor der Reise den Inhalt ihrer Reiseapotheke.
  7. Packen Sie den Mutterpass (am besten mit Kopie) ein.
  8. Tragen Sie Kompressionsstrümpfe der Klasse 2, um das Thromboserisiko zu senken, laufen Sie bei längeren Flügen im Gang, um ihre Beine zu vertreten.
  9. Trinken Sie ausreichend Wasser.
Tipp: 12 praktische Baby-Artikel für Schwangere

Beim Flug ist das Thromboserisiko erhöht, daher empfiehlt es sich, beim Flug vorbeugend medizinische Kompressionsstrümpfe der Klasse 2 zu tragen. Diese schützen sehr gut vor geschwollenen Füßen. Sind Sie generell thrombosegefährdet, sollten Sie in jedem Fall vor Antritt der Reise mit Ihrem Arzt sprechen. Unsere persönliche Empfehlung für Sie zur Vorbeugung von Thrombose:

Welche Flug- und Einreisebestimmungen gelten für Schwangere beim Fliegen in der Schwangerschaft?

Fragen Sie vor dem Reiseantritt bei den jeweiligen Fluggesellschaften nach den Beförderungsbedingungen für schwangere Frauen, denn viele Fluggesellschaften verlangen eine ärztliche Bescheinigung. Bei Mehrlingsschwangerschaften wird meist schon ab der 32. SSW ein Flugverbot ausgesprochen. Neben Beschränkungen seitens der Fluggesellschaften, die den Flug in der Schwangerschaft behindern, gelten in manchen Ländern auch speziellere Einreisebestimmungen. Ein Beispiel in den USA: Ab einem bestimmten Schwangerschaftsmonat ist die Einreise verboten, da das Kind die amerikanische Staatsbürgerschaft erhalten würde, wenn es während dem USA-Aufenthalt geboren würde. Das Land Singapur verlangt ab dem 6. Schwangerschaftsmonat zusätzlich einen „Social Visit Pass„, den man vor dem Flugantritt im entsprechenden Amt beantragen muss.